Schutz für entsandte Beschäftigte

12-Stunden Schicht, 6 Tage die Woche und am Ende nicht den vereinbarten Lohn erhalten - das kennen zu viele entsandte Beschäftige. Nun gibt es neue Anläufe ihre Situation zu verbessern.

Vorschläge zur Reform der Entsenderichtlinie

Kommentar Terry Reintke, MEP Die Grünen

Foto ©-andrea-lehmkuhl / Fotolia

MdBs mit Migrationshintergrund

22,50 Prozent der Gesamtbevölkerung haben Migrationshintergrund. Aber wie sieht es aktuell im Bundestag aus? 

Mehr 


Foto: vege / Fotolia.com

Augsburg: ver.di kämpft gegen Abschiebung

Krankenpfleger werden dringend gesucht - trotzdem soll er afghanische Flüchtling Anwar Khan abgeschoben werden. Und dass, obwohl er Anfang Oktober mit seiner Ausbildung zum Gesundheits- und Krankenpfleger beginnen wollte.

Der Fall

Foto: © sudok1 - Fotolia

G2 Gipfel: Recht auf menschenwürdige Arbeit

Sharan Burrow Generalsekretärin des Internationalen Gewerkschaftsbundes ITUC, war Teil des „Labour20“- Prozesses im Rahmen der deutschen G20- Präsidentschaft.

Ihre Bilanz

Foto: Indonesia_domestic_workers_ILO_A.Mirza

Neoliberales Programm mit sozialpopulistischem Mantel

Die Auseinandersetzung mit den Rechtspopulisten findet auch in den Betrieben statt.

Was können Gewerkschaften und Betriebsräte tun? 

Foto: © blende11photo / Fotolia

Wendepunkt

Nächstes Jahr wird zum ersten Mal ein umfassendes, globales Abkommen über die Migration entwickelt – der Global Compact on Migration der UN.

Guy Ryder, Generaldirektor der Internationalen Arbeitsorganisation ILO, erläutert in seinem Kommentar im Forum Migration, warum das zu einem Wendepunkt für die Zukunft der Migration werden kann.

Mehr

Foto: © elenabsl / Fotolia.com

Gnadenlos

In der EU wird das sogenannte Mobilitätspaket verhandelt. Die Stärkung des Sozialen  werde „gnadenlos der Liberalisierung des Binnenmarktes untergeordnet“, sagte DGB Vorstandsmitglied Stefan Körzell.

Was dahinter steckt? Hier mehr

Symbolfoto: © Brad Pict / Fotolia.com

Mediale Sprache und Vielfalt

19.09.2017 10:30 Uhr - 19.09.2017 17:30 Uhr
Veranstaltungsort: DGB Tagungszentrum Düsseldorf
MVS/117560210

Tagesseminar der Vielfalt Mediathek zum Umgang mit Sprache in den Medien und medienvermittelter Sprache mit Expert_innen aus Gewerkschaften, Journalismus und Bildungsarbeit.

Die Gewerkschaften und große Teile der Zivilgesellschaft und der demokratischen Parteien setzen gegen die Rückkehr von Identitätspolitik das Konzept der Teilhabe in Vielfalt: Gesellschaftlicher Zusammenhalt kommt nicht von Gleichartigkeit, sondern von dem Zusammenkommen in Verschiedenheit. Dieses prozesshafte und aufgeklärte Verständnis von Gesellschaft bedarf der steten Anwendung und Überprüfung. Vor allem in und mit der Sprache aus den Medien werden Identitätskonflikte ausgetragen, Diskriminierungen „normalisiert“ und weitergetragen. Für Aktive in der Bildungsarbeit ist es so eine Herausforderung, in ihrer Praxis mit ausschließender Sprache umzugehen und zu reagieren. Gleichzeitig droht das Bemühen um diskriminierungsfreie Sprache einen Expertendialekt zu schaffen. Mit Sprachpraktiker_innen werden diese Fragen anhand eigener, konkreter Beispiel erarbeitet. Ein Gefühl für das eigene Verhalten zu (medialer) Sprache wird entwickelt.


Inhalte 

  • Einführung in das Konzept der Vielfalt im gewerkschaftlichen Kontext
  • Möglichkeiten und Gefahren von Sprachverwendung in den Medien
  • Konkrete Wirkungen von Sprachregelungen und Medienbegriffen
  • Vorstellung von weitergehenden Handreichungen und Materialien aus der Vielfalt Mediathek und der Bundeszentrale für Politische Bildung


Ihr Nutzen
Mit der qualifizierten Teilnahmebescheinigung können Sie nachweisen, dass Sie entscheidende Schlüsselqualifikationen für die Vermittlung von diskriminierungsbewusster Kommunikation erworben haben. Ihr Handwerkszeug der Bildungsarbeit entwickelt sich in einem der am meisten diskutierten Fragen weiter.

Zielgruppe
Ehren- und hauptamtlich Aktive in der gewerkschaftlich orientierten Bildungsarbeit

Kosten
Das Seminar findet im Rahmen des Projekts Vielfalt-Mediathek statt, das gefördert wird vom BMFSFJ im Rahmen des Bundesprogramms Demokratie leben! und ist somit für die Teilnehmenden kostenlos. Fahrtkosten können nicht übernommen werden.

Referent_innenprofile
Dr. Fessum Ghirmazion, IG Metall, Referent Migration und Teilhabe
Laura Meschede, ver.di, politische Journalistin
Natascha Ponczeck, IG BAU, bis 2016 Bundesjugendsekretärin der IG BAU


Verantwortlich
Falko Blumenthal, Telefon: 0211/4301-555
falko.blumenthal@dgb-bildungswerk.de

DGB-Bildungswerk-Bund - Migration & Gleichberechtigung
in Kooperation mit IDA e. V.