Moralisches Unrecht

Ausbeutung bis hin zu sklavenähnlichen Verhältnissen - und das mitten in Europa. Was passiert, wenn die Betroffenen sich wehren: 

Forum Migration

Foto: Richard-Messenger_CC-BY-NC-2.0_1

Als Betriebsrat aktiv

Die IG Metall hat sich angeschaut, wer in ihrer Gewerkschaft aktiv ist. Das Ergebnis war überraschend:  

Zum Ergebnis der Studie

Foto: © Eva Kahlmann / Fotolia

Monate der Ungewissheit

Die Zahl der Asylanträge von türkischen Staatsangehörigen steigt. Eine von ihnen ist die Generalsekretärin der türkischen Lehrergewerkschaft Egitim Sen, Sakine Yilmaz, die noch im Dezember letzten Jahres einen Gastbeitrag im Forum Migration schrieb.

Sie wartete Monate auf einen Entscheid. Nun liegt er vor.
Mehr im Forum Migration

Foto: Urheber: WoGi / Fotolia

Vielfältige Teams in der vielfältigen Wirklichkeit

Iva Krtalic, Beauftragte für Integration und interkulturelle Vielfalt beim WDR, geht es darum, Heterogenität in der Belegschaft als Ressource zu verstehen. 

Ihr Kommentar im Forum Migration zur Vielfalt in der Medienlandschaft 

Foto: © Ashley van Dyck / Fotolia.com

Suchen Sie sich eine Stelle als Putzkraft

Erfahrene Bauingenieurin war Alla Evlakhova, als sie aus der Ostukraine nach Deutschland kam. Eine gesuchte Fachkraft mit besten Chancen. Oder?

Ihre Geschichte im Forum Migration  

Foto: © VTT Studio - Fotolia

Wenn von Herkunft auf Täterschaft geschlossen wird

Mit Racial Profiling, also wenn Menschen allein aufgrund ihrer Herkunft kontrolliert werden, gefährden wir unsere Sicherheit, befürchtet  Dr. Andrea Kretschmann Kriminologin, Centre Marc Bloch, Humboldt-Universität Berlin. 

Ihr Kommentar im Forum Migration     

Foto: © Kzenon - Fotolia.com

500.000 Migrant_innen in IG Metall

01.05.2017

Die Gewerkschaft ließ untersuchen, wie offen sie für Kolleg_innen mit Migrationshintergrund ist.

Das Ergebnis: 21,7 Prozent der rund 2,2 Millionen Mitglieder hat ausländische Wurzeln, unter den IG Metaller_innen im Betrieb sind es sogar 24,4 Prozent. Damit ist die Gewerkschaft wohl die größte politische Migrant_ innenorganisation in Deutschland. Das erstaunlichste Ergebnis der bislang unveröffentlichten Studie aber ist ein anderes: Bei den betrieblich Engagierten sind die Migrant_ innen besonders stark vertreten.

37 Prozent der Vertrauensleute, 33 Prozent der Vertrauenskörperleitungen, 32 Prozent der Betriebsrät_ innen und 28 Prozent der Schwerbehindertenvertreter_ innen haben einen Migrationshintergrund. Damit sind in all diesen Bereichen mehr Migrant_innen aktiv, als es ihrem Anteil im Betrieb entspricht. Der IG Metall ist es über die Jahre offensichtlich besonders gut gelungen, migrantische Kolleg_innen in die aktive betriebliche Arbeit einzubetten.

Die größte Gruppe der migrantischen IG Metaller_ innen hat Wurzeln in der Türkei (17,2 Prozent), gefolgt von Polen (9,9) und Italien (8,4). Die meisten Mitglieder mit Migrationshintergrund kamen zwischen 1986 und dem Jahr 2000 nach Deutschland, also lange nach dem Anwerbeabkommen für die damals so genannten „Gastarbeiter“. Über 90 Prozent leben seit über 15 Jahren in Deutschland. Knapp zwei Drittel der Mitglieder mit Migrationshintergrund haben einen deutschen Pass, 10,5 Prozent zwei Staatsangehörigkeiten, etwa 27 Prozent sind Ausländer_innen.

Die Studie zeigt auch anhaltende Formen der Diskriminierung auf dem Arbeitsmarkt. Demnach sind Befragte mit Migrationshintergrund um die Hälfte häufiger nur befristet beschäftigt als IG Metall- Mitglieder ohne ausländische Wurzeln (15,2 zu 11 Prozent), gleiches gilt für Leiharbeit (10,1 zu 6,7 Prozent) und Beschäftigung unterhalb der Qualifikation (18,6 zu 13,8 Prozent). Die Studie führte das Berliner Institut für empirische Integrations- und Migrationsforschung im Auftrag der Gewerkschaft durch.

Infos „Die Mitglieder der IG Metall mit Migrationshintergrund“
http://bit.ly/2pBwLIL  

Dieser Beitrag wurde der Publikation "Forum Migration Mai 2017" entnommen.