Faire Kontrolle

Ein fairer europäischer Arbeitsmarkt braucht faire Kontrolle, fordert Dr. Norbert Cyrus
von der Europa-Universität Viadrina, Frankfurt (Oder) 

Zum Kommentar von Norbert Cyrus  

Foto: © Kzenon / Fotolia.com

arm gegen arm

Was passiert, wenn arme Menschen gegeneinander ausgespielt werden, ist gerade an der Essener Tafel zu beobachten. Deutsche Sozialverbände und der DGB fordern stattdessen höhere Sozialleistungen für alle.

mehr  

Foto: L-c_aquar / Fotolia.com

Betriebsratswahlen - Gefahr von rechts?

Rechte Kandidat*innen bei der Betriebsratswahl - ist die Aufregung angebracht?

Interview mit Annelie Buntenbach, DGB Bundesvorstand 

Foto: © Robert_Kneschke / Fotolia.com

Eins vor, zwei zurück

Wie findet sich Migrationspolitik im Koalitionsvertrag wieder? 

Interview mit Daniel Weber, DGB Bildungswerk 

Foto: © vege / Fotolia.com

Globale Sklaverei beenden

25 Millionen Menschen sind weltweit Opfer von Menschenhandel. Neha Misra, Solidarity Center, Washington DC fordert, jetzt zu handeln.

Zum Kommentar von Neha Misra  

Foto: © elenabsl / Fotolia.com

Obdachlose sollen ausreisen

Zunehmend verweigern Notunterkünfte für Obdachlose EU-Bürger_innen  Hilfe. Hamburg setzt nun noch eins drauf gesetzt - hilfesuchende obdachlose EU-Bürger_innen sollen ausgewiesen werden.

Mehr zum Thema

Kommentar des Paritätischen Wohlfahrtsverbandes  

Foto: © Kara - Fotolia.com

„Eine spezifische Organisationskultur, die auf Beteiligung abzielt“: Serhat Karakayali vom Berliner Institut für Migratonsforschung zur IG Metall-Studie

01.12.2017

FM: Herr Karakayali, Sie haben festgestellt, dass außergewöhnlich viele Beschäftigte mit ausländischen Wurzeln in der IG Metall aktiv organisiert sind. Was sind die Gründe dafür?

Serhat Karakayali: Es gibt hier ganz offensichtlich schon seit den 1960er Jahren eine spezifische Organisationskultur, die auf die Beteiligung ausländischer Arbeiter_innen abzielt. Sie reicht noch in die Zeit vor der Einführung des Betriebsverfassungsgesetzes 1972 zurück.

Und wie entstand diese spezifische Organisationskultur?

Es gab Gewerkschafter_innen, die seinerzeit darauf hingearbeitet haben. Ein Name, der dabei oft auftaucht, ist etwa Max Diamant, ein jüdischer Gewerkschafter und NS-Verfolgter. Der Nationalsozialismus spielt eine wichtige Rolle dabei, wie sich die Einstellung gegenüber Arbeitern ausländischer Herkunft entwickelt hat. Die kommt nicht von selbst. Andere Erfahrungen von Rassismus und Diskriminierung fließen da ein.

Sie wollen sagen: Die eigene Verfolgungserfahrung, die Linke und Gewerkschafter im Nationalsozialismus gemacht haben, hat sie für späteren Kampf um Rechte der ausländischen Kollegen sensibel gemacht?

Ja, es ist davon auszugehen, dass deshalb schon früh Wert drauf gelegt wurde, dass die ausländischen Kollegen eingebunden werden.

Was heißt das konkret?

Dass man etwa in der Satzung der IG Metall einen Passus findet, laut dem sich die Gewerkschaft gegen Rassismus einsetzt. Themen wie Diskriminierung und Rassismus kommen in der IG Metall als politisches Feld vor. Gewerkschafter zu sein, heißt hier auch, dass es die Möglichkeit der politischen Artikulation zu diesen Themen gibt. Und das hat Folgen: Der Anteil von Beschäftigten mit ausländischen Wurzeln in gewerkschaftlichen Gremien liegt noch einmal viel höher als ihr Anteil an den Mitgliedern – es sind um die 40 Prozent. Das zeigt, dass die IG Metall viel Anschlusspunkte für sie bietet.

Wie sieht es im Verhältnis dazu bei den anderen Gewerkschaften aus Branchen aus, in denen ebenfalls viele Beschäftigte ausländische Wurzeln haben?

Das wissen wir nicht. Zur NGG oder der IG Bau haben wir keine Zahlen.

In letzter Zeit wird viel diskutiert, dass sich die Gewerkschaftsführungen zwar klar gegen den Rechtspopulismus stellen, die Basis aber teilweise anders denkt. Hat der hohe Anteil aktiver Kollegen mit ausländischen Wurzeln einen Einfluss auf die Basis der IG Metall?

Die Wahlpräferenzen haben wir nicht untersucht. Ein Faktor, der das Wahlergebnis sicher verzerrt, ist, dass überproportional viele Männer – 80 Prozent – in der IG Metall organisiert sind. Und Männer wählen öfter AfD. Das ist aber nicht das einzige. Denn auch viele Personen mit Migrationshintergrund haben xenophobe Einstellungen und sagen: 'Das sind jetzt aber zu viele.' Sie sehen die eigene Migrationsgeschichte nicht und betrachten die neu Ankommenden als Konkurrenz.

Dieser Beitrag wurde der Publikation "Forum Migration Dezember 2017" entnommen.