Faire Kontrolle

Ein fairer europäischer Arbeitsmarkt braucht faire Kontrolle, fordert Dr. Norbert Cyrus
von der Europa-Universität Viadrina, Frankfurt (Oder) 

Zum Kommentar von Norbert Cyrus  

Foto: © Kzenon / Fotolia.com

arm gegen arm

Was passiert, wenn arme Menschen gegeneinander ausgespielt werden, ist gerade an der Essener Tafel zu beobachten. Deutsche Sozialverbände und der DGB fordern stattdessen höhere Sozialleistungen für alle.

mehr  

Foto: L-c_aquar / Fotolia.com

Betriebsratswahlen - Gefahr von rechts?

Rechte Kandidat*innen bei der Betriebsratswahl - ist die Aufregung angebracht?

Interview mit Annelie Buntenbach, DGB Bundesvorstand 

Foto: © Robert_Kneschke / Fotolia.com

Eins vor, zwei zurück

Wie findet sich Migrationspolitik im Koalitionsvertrag wieder? 

Interview mit Daniel Weber, DGB Bildungswerk 

Foto: © vege / Fotolia.com

Globale Sklaverei beenden

25 Millionen Menschen sind weltweit Opfer von Menschenhandel. Neha Misra, Solidarity Center, Washington DC fordert, jetzt zu handeln.

Zum Kommentar von Neha Misra  

Foto: © elenabsl / Fotolia.com

Obdachlose sollen ausreisen

Zunehmend verweigern Notunterkünfte für Obdachlose EU-Bürger_innen  Hilfe. Hamburg setzt nun noch eins drauf gesetzt - hilfesuchende obdachlose EU-Bürger_innen sollen ausgewiesen werden.

Mehr zum Thema

Kommentar des Paritätischen Wohlfahrtsverbandes  

Foto: © Kara - Fotolia.com

Porträt Anerkennung: Hartmut Henning, Kfz-Meister aus Velbert - der Liebe wegen

01.02.2018

Hossein Moshaadaeh Gohari brachte die Liebe ins Rheinland. Im Sommer 2016 kam der iranische KfZ-Mechaniker in die Werkstatt des Meisters Hartmut Henning in Velbert (NRW). „Herr Gohari war zum arbeiten in die Ukraine gegangen”, erzählt Hennig. Dort lernte er eine Polin kennen – und deren Eltern lebten in Velbert. „So kam er zu mir.” Und das fügte sich gut: Denn Gohari suchte Arbeit – und Henning einen Mechaniker.

Aber Iran? Was würde der Mann können? Henning stellte ihn zunächst zur Probe ein. Gleichzeitig erkundigte er sich bei der Kreishandwerkerschaft in Mettmann und bei dem für seinen Betrieb zuständigen TÜV-Prüfer, was von der iranischen KFZ-Ausbildung zu halten sei. Der verwies ihn schließlich an die Handwerkskammer. „Ich habe da nur Gutes gehört“, sagt Henning. Nur einen Nachteil habe das System im Iran: „Es gibt dort keine Duale Ausbildung”, erfuhr Henning. „Theoretisch kann man dort nach vier Jahre in der Schule KFZ-Meister sein kann, ohne einmal eine Werkstatt betreten zu haben”, fürchtete Henning.

Bei Hossein Gohari war es anders: Er hatte in der Ukraine und dem Iran in mehreren Werkstätten gearbeitet, darunter Vertragswerkstätten von Peugeot, Toyota und Hyundai im Iran. Bevor er nach Deutschland kam, war er außerdem ein Jahr bei einer Vertragswerkstatt von KIA Motors tätig. Die entsprechenden Nachweise hatte er schon übersetzen lassen. „Aber wir haben in der Probezeit gleich gemerkt, dass das ein richtig guter Mann, ist,” sagt Henning. Für ihn war klar: „Den nehmen wir so oder so.” Und „alles andere” – Henning meint das Anerkennungsverfahren – „lief dann nebenher.”

Henning erkundigte sich bei der IHK über die Möglichkeit der Anerkennung. Die war zunächst zurückhaltend gewesen, berichtet er. Doch als Henning die Nachweise über die praktische Erfahrung Goharis erwähnte und diesem zudem schriftlich bescheinigte dass er „fachlich sehr gut” sei, sagte die Dame bei der IHK Henning: „Dann können wir helfen.” Gohari fuhr nach Düsseldorf, reichte seine Unterlagen bei der IHK ein, die seinen Gesellenbrief rasch anerkannte. Heute besucht er die Meisterschule und arbeitet weiter bei Henning. Der würde sofort wieder einen Beschäftigten bei der Anerkennung seiner Qualifikation unterstützen: „Das Verfahren war absolut angemessen und für uns gangbar”, sagt er.

Dieser Beitrag wurde der Publikation "Forum Migration Februar 2018" entnommen.