Faire Kontrolle

Ein fairer europäischer Arbeitsmarkt braucht faire Kontrolle, fordert Dr. Norbert Cyrus
von der Europa-Universität Viadrina, Frankfurt (Oder) 

Zum Kommentar von Norbert Cyrus  

Foto: © Kzenon / Fotolia.com

arm gegen arm

Was passiert, wenn arme Menschen gegeneinander ausgespielt werden, ist gerade an der Essener Tafel zu beobachten. Deutsche Sozialverbände und der DGB fordern stattdessen höhere Sozialleistungen für alle.

mehr  

Foto: L-c_aquar / Fotolia.com

Betriebsratswahlen - Gefahr von rechts?

Rechte Kandidat*innen bei der Betriebsratswahl - ist die Aufregung angebracht?

Interview mit Annelie Buntenbach, DGB Bundesvorstand 

Foto: © Robert_Kneschke / Fotolia.com

Eins vor, zwei zurück

Wie findet sich Migrationspolitik im Koalitionsvertrag wieder? 

Interview mit Daniel Weber, DGB Bildungswerk 

Foto: © vege / Fotolia.com

Globale Sklaverei beenden

25 Millionen Menschen sind weltweit Opfer von Menschenhandel. Neha Misra, Solidarity Center, Washington DC fordert, jetzt zu handeln.

Zum Kommentar von Neha Misra  

Foto: © elenabsl / Fotolia.com

Obdachlose sollen ausreisen

Zunehmend verweigern Notunterkünfte für Obdachlose EU-Bürger_innen  Hilfe. Hamburg setzt nun noch eins drauf gesetzt - hilfesuchende obdachlose EU-Bürger_innen sollen ausgewiesen werden.

Mehr zum Thema

Kommentar des Paritätischen Wohlfahrtsverbandes  

Foto: © Kara - Fotolia.com

Fachkraftausbildung: Fachkraft Kulturelle Vielfalt

25.09.2018 00:00 Uhr - 29.09.2018 00:00 Uhr
Veranstaltungsort: Modul 1: Steinbach; Modul 2: Bonn (per Klick wird die vollständige Adresse sichtbar)
KFK1/118540166

noch 12 freie Plätze
Anmelden

Modul 1: 25. bis 29. September 2018
Modul 2: 12. bis 16. November 2018
 

Der Umgang mit kultureller Vielfalt ist ein immer wichtiger werdender Bestandteil der Organisation. Um den Umgang produktiv zu gestalten benötigt es Strukturen, die auf Vielfalt eingestellt sind und Personal, das gut mit Vielfalt umgehen kann. Und um diese Prozesse begleiten und steuern zu können braucht es wiederum Personen innerhalb der Organisation mit Fachwissen und interkulturellen Kompetenzen auf Expert_innenniveau. In der Ausbildung zur Fachkraft lernen und erweitern die Teilnehmenden Ihre Kenntnisse über kulturelle Vielfalt, Interkulturelle Kompetenz und Interkulturelle Öffnungsprozesse, um Organisationen bei der Interkulturellen Öffnung unterstützen zu können. Mit solchen für den konkreten Betrieb/ die konkrete Verwaltung anwendbar gemachten Kompetenzen können Interkulturelle Öffnungsprozesse nachhaltig intern begleitet und gesteuert werden – mitarbeitenden orientiert, praxisnah und kompetent.  

Inhalte  

  • Vertiefung der Inhalte aus dem „Grundlagenseminar“, Angleichung des Wissensstands
  • Wahrnehmung kultureller Vielfalt (Einflussfaktoren, Fremdheit, Vorurteile)
  • Kommunikation in kultureller Vielfalt (Teilbereiche der Kommunikation, Sprachformen, Behörden-, Fach-und Regionalsprachen sowie -dialekte)
  • Konfliktbeschreibung, -analyse und -bearbeitung
  • Bedeutung von Gruppenphänomenen
  • Produktive Gesprächsführung in kultureller Vielfalt
  • Beratung in/ zu kultureller Vielfalt (multiperspektivische Beratung, Sprache im Beratungsgespräch, Erstberatung bei Diskriminierungsfällen)
  • Interkulturelle Lernprozesse
  • (Kulturell) unterschiedliche Sichtweisen auf Arbeit, Gesundheit, Bildung, Familie
  • Strategien zur Umsetzung im Betrieb und Verwaltung als Interessenvertretung (Managing Diversity, Interkulturelle Öffnung)  
  • Praxisumsetzung (mit der Möglichkeit zur Praxisbegleitung/ Coaching/ Hospitation)

Nutzen für die Teilnehmenden

Die Fachkräfte können zum Beispiel Inhalte für interkulturelle Weiterbildungen benennen, sie können dazu beitragen, Ziele im Rahmen einer interkulturellen Öffnung zu formulieren und Vorschläge machen, was dafür wie verändert werden muss. Sie lernen, vor allem im Berufsalltag sicherer und produktiver mit Vielfalt umzugehen. Dazu sind Kenntnisse über Ihr eigenes „kulturelles Gepäck“ und die Wahrnehmung von Kultur bei anderen ebenso wichtig wie die Interessenlagen von Staat, Unternehmen und Gewerkschaften. Zudem lernen die Teilnehmenden, in Konfliktsituationen zu reagieren und Themenbereiche wie Bildung und Arbeit unter dem Blickwinkel der kulturellen Vielfalt zu betrachten.

Zielgruppe  

Die Fachkraftausbildung ist offen für alle Interessierte, insbesondere Betriebs- und Personalrät_innen und betriebliche Vertrauensleute.

Teilnahmevoraussetzungen 

Die Teilnahme an dem zweitägigen Grundlagenseminar oder ähnliche Qualifikationen werden vorausgesetzt.

Referent_innenprofil  

Die Ausbildung wird von erfahrenen Teamer_innen des DGB Bildungswerks geleitet. Weiterhin werden verschiedene, erfahrene Trainer_innen und Fachreferent_innen mit Kenntnissen der genannten Inhalte und hoher methodischer Flexibilität herangezogen.

Termine

Modul 1: 25. bis 29. September 2018

Modul 2: 12. bis 16. November 2018

Veranstaltungsorte

Modul 1: IB BAU Bildungsstätte Steinbach
Modul 2: Gustav-Stresemann-Institut Bonn

Anmeldung

Die Anmeldung ist bis zum 15. Juli möglich.

Teilnahmegebühr 

Die Gebühr für die Teilnahme beträgt 1.500,00 EUR inkl. MwSt. Diese enthält die Seminarverpflegung und –teilnahme. Reise- und Unterkunftskosten sind darin nicht enthalten und können nicht übernommen werden.

Eine Freistellung für Betriebsräte nach § 37 (7) BetrVg bzw. für Personalräte nach § 46 (6) BPrsVG ist beim Land NRW beantragt. Die Veranstaltung vermittelt erforderliche Kenntnisse für die Betriebs- und Personalratsarbeit. Bei Fragen zur Begründung und Rechtslage helfen wir gerne weiter!

Verantwortlich  

Gülsah Tunali, Telefon: 0211/ 4301-187