Einstieg in den Arbeitsmarkt

Arthur Skorniakov ist Betriebsrat bei booking.com. Die Belegschaft ist enorm vielfältig. Er erzählt, welche Herausforderungen das birgt.  

Mehr     

Foto: © fotogestoeber - Fotolia.com

Immer mehr Blue Cards

Sie ist das Ticket für den europäischen Arbeitsmarkt: Die Blue Card EU. Knapp sechs Jahre nach der Einführung hat das BAMF erstmals eine Bilanz dieser Aufenthaltserlaubnis vorgelegt. 

Zum Artikel  

Foto: © momius - Fotolia.com

Pflege - ohne Sicherheit für die Beschäftigten?

Die Bundesregierung möchte ausländische Fachkräfte für die Pflege anwerben. Doch die Vorstellungen über die Bedingungen gehen weit auseinander. 

Zum Artikel 

Foto: © sudok1 - Fotolia

Rechtsstaatlich in Zweifel zu ziehen

Auf dem DGB Bundeskongress positionierte sich die Gewerkschaft der Polizei eindeutig gegen die geplanten "Anker"-Zentren .  

Auszüge aus der Rede von Jörg Radek, stellvertretender Vorsitzender der GdP 


Foto: © Siam / Fotolia.com

Nur empfindlich?

Über Alltagsrassismus reden und ihn sichtbar machen, das fordert  Giorgina Kazungu-Haß, MdL (SPD).

Zu ihrem Kommentar im Forum Migration 

Foto: © vege / Fotolia.com

Solidarität

Solidarität - das ist mehr als nur ein Wort. Dominik Bartsch, Direktor UNHCR Deutschland sieht darin den Schlüssel zur Integration.  

Zu seinem Kommentar im Forum Migation   

Foto: © vege - Fotolia.com

Türkei: Gewerkschafter aus Remscheid verhaftet

Der Gewerkschafter und Migrationsberater Adil Demirci aus Remscheid wurde in der Türkei verhaftet. 

Mehr Infos   

Foto: © ChiccoDodiFC - Fotolia.com

News + Termine: Forum Migration 07-18

01.07.2018

Berlin: Mehr Migrant_innen in Verwaltung und öffentlichen Betrieben

In der Berliner Verwaltung und in Berliner Unternehmen gibt es immer mehr junge Menschen mit Migrationshintergrund. Im laufenden Ausbildungsjahr stieg die Zahl dieser neueingestellten Auszubildenden um 2,1 Prozentpunkte auf einen Anteil von insgesamt 27,2 Prozent, sagte Berlins Integrationsbeauftragter Andreas Germershausen am Mittwoch in Berlin. Dies sei ein Erfolg der Senatsinitiative „Berlin braucht Dich!“ zur Gewinnung von Mitarbeiter_innen mit Migrationshintergrund. In Zusammenarbeit mit Schulen, Unternehmen und Verwaltungen organisiert „Berlin braucht Dich!“ unter anderem Infotage und Praktika. In Berlin liegt der Anteil der unter 21-Jährigen mit Migrationshintergrund bei 43 Prozent.

https://www.berlin-braucht-dich.de

Kirchenasyl: Ministerium arbeitet an Weisung für verschärfte Regeln

Das Bundesinnenministerium erarbeitet eine Weisung für verschärfte Regelungen bei sogenannten Dublin-Fällen im Kirchenasyl. Die Innenminister hatten Anfang Juni in Quedlinburg beschlossen, dass die sogenannte Überstellungsfrist für bestimmte Fälle im Kirchenasyl von sechs auf 18 Monate erhöht werden soll. Die Überstellungsfrist ist der Zeitraum, in dem ein Asylbewerber bzw. Asylbewerberin aus Deutschland in den nach der so genannten Dublin-Verordnung eigentlich zuständigen europäischen Staat zurückgeschickt werden kann. Wird der Antragsteller in dieser Zeit nicht zurückgeschickt, ist automatisch die Bundesrepublik für die Prüfung des Asylantrags zuständig. Durch das Kirchenasyl wird die Frist oftmals überschritten Mit einer Erhöhung der Frist auf 18 Monate werden bestimmte Kirchenasyl-Fälle künftig nach der Dublin-Verordnung behandelt wie Fälle, in denen eine Person flüchtig ist. Zum Stichtag 12. Juni befanden sich 781 Menschen in Deutschland im Kirchenasyl.

10 Punkte Plan: So sollen Flüchtlinge in Arbeit kommen

OECD und UNHCR haben einen 10 Punkte Plan für bessere Beschäftigungsbedingungen von Flüchtlingen beschlossen. Viele jener Migrant_innen, die in den vergangenen Jahren nach Deutschland gekommen waren, seien inzwischen so weit, dass sie nach Arbeits- oder Ausbildungsmöglichkeiten suchten, sagte der Vertreter des UN-Flüchtlingshilfswerks (UNHCR) in Deutschland, Dominik Bartsch. Der Plan sieht unter anderem vor, die Kompetenz von Flüchtlingen besser zu erfassen und zu überprüfen.

https://bit.ly/2twpTwZ

Arbeitsmarkt: Jeder vierte seit 2015 gekommene Flüchtling hat Arbeit

Von den Geflüchteten, die seit 2015 nach Deutschland gekommen sind, hat mittlerweile jeder Vierte eine Arbeit gefunden. 20 Prozent verfügen sogar über eine sozialversicherungspflichtige Anstellung. Dies berichtet die „Rheinischen Post“ mit Berufung auf das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB).

Gewerkschaft: Neue Flyer für Interessierte in vielen Sprachen

Sie arbeiten in Deutschland? Werden Sie Mitglied einer Gewerkschaft! Um Rechte gegenüber dem Arbeitgeber besser durchzusetzen, lohnt es sich, Mitglied einer Gewerkschaft zu werden. Ein von der Beratungsstelle Faire Mobilität herausgegebener Flyer informiert über Gewerkschaften in Deutschland und über Vorteile sowie Möglichkeiten einer Mitgliedschaft. Der Flyer steht in den Sprachen EN, PL, BUL, HU, AT, CRO zum Download bereit.

www.faire-mobilitaet.de

Schlachthof: Gericht verurteilt betrügerischen Arbeitsverleiher

Ein Bulgare hatte von 2007 bis 2009 insgesamt 527 bulgarische Arbeiter illegal an die Firmen Wiesenhof in Lohne und die Wiesenhof-Tochter Geestland in Wildeshausen (Niedersachsen) verliehen. Nun wurde der 49-Jährige vom Oldenburger Landgericht  zu einem Jahr Haft auf Bewährung verurteilt. Im Rahmen der Bewährungsauflagen muss der Angeklagte 10.000 Euro an den Staat zahlen. Der 49-Jährige hatte die Arbeiter im Rahmen von Werkverträgen verliehen. Diese Werkverträge seien faktisch aber nie gelebt worden, sagte die Vorsitzende Richterin. Die Arbeiter seien „komplett eingegliedert gewesen“ und erhielten dort auch ihre Anweisungen, berichte die Nordwestzeitung. Das widerspricht einem Werkvertrag. Die Arbeiter hätten pro Stunde regulär 25 Euro gekostet. Wiesenhof soll an die Vermittlerfirma in Lohne nur 9,50 Euro pro Stunde gezahlt haben. Die Vermittlerfirma zahlte dem Angeklagten dann nur 6,50 Euro pro Stunde. Und der wiederum entlohnte die Schwerstarbeit seiner Arbeiter mit vier Euro pro Stunde.

Bericht in der Nordwestzeitung: https://bit.ly/2Knf5b5

„Mobilitätspaket“ DGB kritisiert EU-Parlament

Die Bestätigung des so genannten Mobilitätspakets der EU durch den Verkerhsausschuss sei „eine marktliberale Kehrtwende”, sagte DGB-Vorstand Annelie Buntenbach. Für die Beschäftigten im europäischen Straßentransport sei das Abstimmungsergebnis “eine Ohrfeige”. Zentraler Kritikpunkt ist, dass bei internationalen Straßentransporten die Schutzbestimmungen der Entsenderichtlinie für die Beschäftigten im Verkehrssektor erst nach mehreren Tagen gelten sollen. So werde Monat für Monat ein Dumping- Fenster geöffnet, fürchtet der DGB. Zudem sollen die Lenk- und Ruhezeiten so verändert werden, dass LKW-Fahrer drei Wochen am Stück in Europa unterwegs sein dürften. Sie müssten dann mindestens 20 statt 12 Tage am Stück im LKW verbringen. Die reguläre Ruhezeit soll auch in abgegrenzten Zonen auf Raststätten verbracht werden können, statt dass Anspruch auf eine Rückkehr nach Hause besteht.

Termine

Mentor_innenausbildung für Grundbildung und Alphabetisierung in der Arbeitswelt Rheinland-Pfalz/Saarland und Hessen-Thüringen
Teil I: 30. August bis 01. September 2018
Teil II: 14. bis 15. September 2018
Veranstaltungsort: Kaiserslautern
Niedersachsen/Bremen/Sachsen-Anhalt und Nord
Teil I: 31. August bis 01. September 2018
Teil II: 14. bis 15. September 2018
Veranstaltungsort: Bremen
Bayern und Baden-Württemberg
11. bis 13. Oktober 2018
Veranstaltungsort: DGB Bildungswerk Bayern
Nordrhein-Westfalen
19. bis 20. Oktober 2018
Veranstaltungsort: DGB Tagungszentrum Hattingen

Tagung Managing Diversity Plus
04. September 2018
Veranstaltungsort: DGB Tagungszentrum Düsseldorf

Workshop „Keine Panik vor Dynamik“
06. September 2018
Veranstaltungsort: Düsseldorf

Grundlagenseminar im Rahmen der Ausbildung zur betrieblichen Fachkraft Anerkennung
16. bis 21. September 2018
Veranstaltungsort: Steinbach/Taunus

Unterstützung von Auszubildenden mit Fluchterfahrung im Betrieb
20. September 2018
Veranstaltungsort: Steinbach/Taunus

Mentor_innentraining Berlin-Brandenburg und Sachsen
26. bis 27. Oktober 2018
Veranstaltungsort: Berlin
NORD: Hamburg, Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern und Niedersachsen/Bremen/Sachsen-Anhalt
16. bis 17. November 2018
Veranstaltungsort: Hamburg

Infos und Anmeldung für alle Veranstaltungen: http://bit.ly/1Jv9okq

Dieser Beitrag wurde der Publikation "Forum Migration Juli 2018" entnommen.