Schutz für entsandte Beschäftigte

12-Stunden Schicht, 6 Tage die Woche und am Ende nicht den vereinbarten Lohn erhalten - das kennen zu viele entsandte Beschäftige. Nun gibt es neue Anläufe ihre Situation zu verbessern.

Vorschläge zur Reform der Entsenderichtlinie

Kommentar Terry Reintke, MEP Die Grünen

Foto ©-andrea-lehmkuhl / Fotolia

MdBs mit Migrationshintergrund

22,50 Prozent der Gesamtbevölkerung haben Migrationshintergrund. Aber wie sieht es aktuell im Bundestag aus? 

Mehr 


Foto: vege / Fotolia.com

Augsburg: ver.di kämpft gegen Abschiebung

Krankenpfleger werden dringend gesucht - trotzdem soll er afghanische Flüchtling Anwar Khan abgeschoben werden. Und dass, obwohl er Anfang Oktober mit seiner Ausbildung zum Gesundheits- und Krankenpfleger beginnen wollte.

Der Fall

Foto: © sudok1 - Fotolia

G2 Gipfel: Recht auf menschenwürdige Arbeit

Sharan Burrow Generalsekretärin des Internationalen Gewerkschaftsbundes ITUC, war Teil des „Labour20“- Prozesses im Rahmen der deutschen G20- Präsidentschaft.

Ihre Bilanz

Foto: Indonesia_domestic_workers_ILO_A.Mirza

Neoliberales Programm mit sozialpopulistischem Mantel

Die Auseinandersetzung mit den Rechtspopulisten findet auch in den Betrieben statt.

Was können Gewerkschaften und Betriebsräte tun? 

Foto: © blende11photo / Fotolia

Wendepunkt

Nächstes Jahr wird zum ersten Mal ein umfassendes, globales Abkommen über die Migration entwickelt – der Global Compact on Migration der UN.

Guy Ryder, Generaldirektor der Internationalen Arbeitsorganisation ILO, erläutert in seinem Kommentar im Forum Migration, warum das zu einem Wendepunkt für die Zukunft der Migration werden kann.

Mehr

Foto: © elenabsl / Fotolia.com

Gnadenlos

In der EU wird das sogenannte Mobilitätspaket verhandelt. Die Stärkung des Sozialen  werde „gnadenlos der Liberalisierung des Binnenmarktes untergeordnet“, sagte DGB Vorstandsmitglied Stefan Körzell.

Was dahinter steckt? Hier mehr

Symbolfoto: © Brad Pict / Fotolia.com

Projekt InCoach

07.09.2016


 

Das durch die „ESF-Integrationsrichtlinie Bund“ und somit durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales und den Europäischen Sozialfonds geförderte InCoach-Projekt hat eine gelungene Arbeitsmarktintegration von geflüchteten Personen in den Projektstädten Bochum, Essen, Duisburg, Oberhausen und Mülheim zum Ziel. Die Projektpartner - DGB Bildungswerk, BiG-Bildungsinstitut und ViA Bochum - koordinieren das Projekt gemeinsam und arbeiten in unterschiedlichen Feldern eng zusammen, um eine nachhaltige Arbeitsmarktintegration von Geflüchteten zu unterstützen.

Als Teil des IvAF (Integration von Asylbewerbern und Flüchtlingen) Netzwerkes werden im Projekt Geflüchtete in Einzelfallarbeit auf dem Weg zur Arbeitsintegration begleitet und intensiv betreut. Zudem werden beratenden Institutionen, wie den Jobcentern und Arbeitsagenturen, Schulungen über die arbeitsrechtlichen Grundlagen im Asylverfahren angeboten. Dieses Schulungsangebot wird vom DGB Bildungswerk übernommen.

Eine weitere Aufgabe des DGB Bildungswerkes innerhalb des InCoach-Projektes ist die Betreuung und Unterstützung von Betriebs- wie Personalräten sowie weiteren Organen der betrieblichen Mitbestimmung im Prozess der Integration von Geflüchteten in den eigenen Betrieb. Dabei bieten wir Workshops an, die mit folgenden Inhalten gefüllt werden können:

  • Aktuelle Zahlen zum Themenbereich Flucht und Asyl
  • Grundlegenden Fakten über das europäische und deutsche Asylsystem
  • Aufenthaltstitel und Arbeitsrecht
  • Förderung und Unterstützung bei der Integration geflüchteter Personen in Ausbildung und Beruf
  • Lebenssituation und (kulturelle) Hintergründe von Geflüchteten
  • Konkrete Schritte, wie ich Flüchtlinge in meinem Betrieb willkommen heißen kann
  • Umgang mit Vorbehalten im Betrieb

Genutzt werden kann das Bildungs- /Informationsangebot von Betriebs- und Personalräten sowie Jugend- und Auszubildendenvertretungen, die sich über die Rahmenbedingungen der Arbeitsmarktintegration von Geflüchteten informieren und Möglichkeiten der Öffnung des eigenen Betriebes beleuchten wollen.

Projektlaufzeit: 01.01.2016 - 31.12.2019 

Das Projekt wird gefördert vom Europäischen Sozialfonds.

Ansprechpartnerin:

Rike Müller
Bildungsreferentin im InCoach-Projekt für die Themenbereiche Flucht und Asyl
Tel.: +49/211/4301-351
E-Mail: rike.mueller@dgb-bildungswerk.de