Moralisches Unrecht

Ausbeutung bis hin zu sklavenähnlichen Verhältnissen - und das mitten in Europa. Was passiert, wenn die Betroffenen sich wehren: 

Forum Migration

Foto: Richard-Messenger_CC-BY-NC-2.0_1

Als Betriebsrat aktiv

Die IG Metall hat sich angeschaut, wer in ihrer Gewerkschaft aktiv ist. Das Ergebnis war überraschend:  

Zum Ergebnis der Studie

Foto: © Eva Kahlmann / Fotolia

Monate der Ungewissheit

Die Zahl der Asylanträge von türkischen Staatsangehörigen steigt. Eine von ihnen ist die Generalsekretärin der türkischen Lehrergewerkschaft Egitim Sen, Sakine Yilmaz, die noch im Dezember letzten Jahres einen Gastbeitrag im Forum Migration schrieb.

Sie wartete Monate auf einen Entscheid. Nun liegt er vor.
Mehr im Forum Migration

Foto: Urheber: WoGi / Fotolia

Vielfältige Teams in der vielfältigen Wirklichkeit

Iva Krtalic, Beauftragte für Integration und interkulturelle Vielfalt beim WDR, geht es darum, Heterogenität in der Belegschaft als Ressource zu verstehen. 

Ihr Kommentar im Forum Migration zur Vielfalt in der Medienlandschaft 

Foto: © Ashley van Dyck / Fotolia.com

Suchen Sie sich eine Stelle als Putzkraft

Erfahrene Bauingenieurin war Alla Evlakhova, als sie aus der Ostukraine nach Deutschland kam. Eine gesuchte Fachkraft mit besten Chancen. Oder?

Ihre Geschichte im Forum Migration  

Foto: © VTT Studio - Fotolia

Wenn von Herkunft auf Täterschaft geschlossen wird

Mit Racial Profiling, also wenn Menschen allein wegen aufgrund ihrer Herkunft kontrolliert werden, gefährden wir unsere Sicherheit, befürchtet  Dr. Andrea Kretschmann Kriminologin, Centre Marc Bloch, Humboldt-Universität Berlin. 

Ihr Kommentar im Forum Migration     

Foto: © Kzenon - Fotolia.com

Mentor_innenausbildung für Grundbildung und Alphabetisierung in der Arbeitswelt (Baden-Württemberg und Bayern)

11.05.2017 09:00 Uhr - 13.05.2017 16:30 Uhr
Veranstaltungsort: Deutscher Gewerkschaftsbund DGB-Kreis Mittelbaden
MWÜ/117200086

Jeder von uns kennt Situationen, in denen sein Wissen und Können nicht ausreichen, um einer gestellten Aufgabe gewachsen zu sein. Niemand gesteht sich selbst oder anderen gerne ein, dass er etwas nicht oder nur schlecht kann, insbesondere am Arbeitsplatz. Dabei reicht Schulbildung längst nicht mehr in allen Fällen aus, um den immer weiter steigenden Anforderungen der Arbeitswelt gerecht zu werden. Die Technik entwickelt sich ständig weiter und durchdringt unseren persönlichen und beruflichen Alltag in allen Bereichen. Um mit solch rasanten Entwicklungen Schritt halten zu können, müssen wir alle ein Leben lang lernen.

Voraussetzung für lebenslanges Lernen ist eine sichere Grundbildung und insbesondere Lesen, Schreiben und Rechnen sind unerlässlich für die persönliche Weiterentwicklung. Trotz Schulpflicht gibt es in Deutschland jedoch mehr als 7,5 Millionen Menschen zwischen 18 und 64 Jahren, die nicht gut genug lesen und schreiben können, um Formulare auszufüllen oder E-Mails, Warnhinweise oder Arbeitsanweisungen lesen zu können. Ca. 60% dieser Personen sind erwerbstätig und somit unmittelbare Kolleginnen und Kollegen in den Betrieben und Verwaltungen. Diese Menschen wollen wir erreichen und dabei unterstützen, vorhandenen Grundbildungsbedarf zu erkennen und Möglichkeiten der Qualifizierung zu entdecken.  


INHALTE

Sie bekommen eine qualifizierte Ausbildung zur Lernmentor_in.

In unseren Ausbildungsmodulen vermitteln wir das nötige Wissen und Können, um Kolleginnen und Kollegen mit Grundbildungsbedarf im Betrieb gezielt zu unterstützen. Die Qualifizierung umfasst folgende Themen:  

  • Grundlagen des Mentorings 
  • Grundbildung und funktionaler Analphabetismus
  • Betriebliche Anforderungen an Grundbildung 
  • Identifikation von Grundbildungsbedarfen im Betrieb 
  • Das Umfeld der Betroffenen
  • Sensible Ansprache von Menschen mit Grundbildungsbedarf 
  • Qualifizierungsmöglichkeiten 


IHR NUTZEN

Nach Abschluss der viertätigen Grundqualifikation erhalten sie ein Zertifikat und können von da an in ihrem Betrieb auf das Thema Grundbildung aufmerksam machen und betroffenen Kolleginnen und Kollegen zur Seite stehen. Sie sind ab diesem Moment Teil des Projekts MENTO und arbeiten mit uns zusammen daran Grundbildung in der Arbeitswelt zu fördern. Ihre Tätigkeit als ehrenamtliche Mentor_in wird durch das Projekt MENTO begleitet. Dazu gehören der Austausch mit anderen Mentor_innen und die fachliche Begleitung durch Lernberater_innen des Projektes. In weiteren spannenden Ausbildungsmodulen können sie ihr Wissen vertiefen, Situationen üben und Erfahrungen reflektieren. 

Die Ausbildungskosten inklusive Verpflegung und Reisekosten (BRKG) werden seitens des Projekts MENTO getragen.  


ZIELGRUPPEN

Interessierte Kolleginnen und Kollegen in Betrieben aus Baden-Württemberg und Bayern


REFERENTENPROFIL

  • Projektreferent_innen des Projekts Mento
  • Expert_innen aus dem Bereich Grundbildung und Ausbildung
  • Lernende (Funktionale Analphabet_innen die bereits mit ihrer Qualifikation begonnen haben) 


ANSPRECHPARTNER/IN  

Daniel Dzillak
DGB Bildungswerk Baden-Württemberg
Telefon: 0711/ 2028 - 360
E-Mail: daniel.dzillak(at)dgb.de

Arno Kunz
DGB Bildungswerk Baden-Württemberg
Tel: 0711/ 2028 - 313
E-Mail: Kunz.Bildungswerk(at)dgb.de

Renate Schiefer
DGB Bildungswerk Bayern
Telefon: 089/ 55 93 36 - 25
E-Mail: renate.schiefer(at)bildungswerk-bayern.de

Wolfgang Veiglhuber
DGB Bildungswerk Bayern
Tel: 089/ 55 93 36 - 20
Mail: wolfgang.veiglhuber(at)bildungswerk-bayern.de  


VERANTWORTLICH

Marcus Henk
DGB Bildungswerk BUND
Telefon: 0211/ 43 01 -371
E-Mail: marcus.henk(at)dgb-bildungswerk.de  


     

Diese Fortbildung findet in Kooperation mit dem DGB Tagungszentrum Hattingen statt, die gemäß § 10 Abs. 3 eine anerkannte Einrichtung (DIN EN ISO 9001:2008) ist. Diese freistellungsfähige Veranstaltung erfüllt die Voraussetzung nach § 6 Abs. 1 des Bildungszeitgesetzes Baden-Württemberg (BzG BW). Aktenzeichen des Anerkennungsbescheides 12c11-600261 vom 17.07.2015.  


Das Projekt MENTO wird mit Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung unter dem Förderkennzeichen W141800Y gefördert.