Schutz für entsandte Beschäftigte

12-Stunden Schicht, 6 Tage die Woche und am Ende nicht den vereinbarten Lohn erhalten - das kennen zu viele entsandte Beschäftige. Nun gibt es neue Anläufe ihre Situation zu verbessern.

Vorschläge zur Reform der Entsenderichtlinie

Kommentar Terry Reintke, MEP Die Grünen

Foto ©-andrea-lehmkuhl / Fotolia

MdBs mit Migrationshintergrund

22,50 Prozent der Gesamtbevölkerung haben Migrationshintergrund. Aber wie sieht es aktuell im Bundestag aus? 

Mehr 


Foto: vege / Fotolia.com

Augsburg: ver.di kämpft gegen Abschiebung

Krankenpfleger werden dringend gesucht - trotzdem soll er afghanische Flüchtling Anwar Khan abgeschoben werden. Und dass, obwohl er Anfang Oktober mit seiner Ausbildung zum Gesundheits- und Krankenpfleger beginnen wollte.

Der Fall

Foto: © sudok1 - Fotolia

G2 Gipfel: Recht auf menschenwürdige Arbeit

Sharan Burrow Generalsekretärin des Internationalen Gewerkschaftsbundes ITUC, war Teil des „Labour20“- Prozesses im Rahmen der deutschen G20- Präsidentschaft.

Ihre Bilanz

Foto: Indonesia_domestic_workers_ILO_A.Mirza

Neoliberales Programm mit sozialpopulistischem Mantel

Die Auseinandersetzung mit den Rechtspopulisten findet auch in den Betrieben statt.

Was können Gewerkschaften und Betriebsräte tun? 

Foto: © blende11photo / Fotolia

Wendepunkt

Nächstes Jahr wird zum ersten Mal ein umfassendes, globales Abkommen über die Migration entwickelt – der Global Compact on Migration der UN.

Guy Ryder, Generaldirektor der Internationalen Arbeitsorganisation ILO, erläutert in seinem Kommentar im Forum Migration, warum das zu einem Wendepunkt für die Zukunft der Migration werden kann.

Mehr

Foto: © elenabsl / Fotolia.com

Gnadenlos

In der EU wird das sogenannte Mobilitätspaket verhandelt. Die Stärkung des Sozialen  werde „gnadenlos der Liberalisierung des Binnenmarktes untergeordnet“, sagte DGB Vorstandsmitglied Stefan Körzell.

Was dahinter steckt? Hier mehr

Symbolfoto: © Brad Pict / Fotolia.com

Fachseminar Alphabetisierung (Berlin-Brandenburg und Sachsen)

01.07.2017 09:30 Uhr - 01.07.2017 16:30 Uhr
Veranstaltungsort: DGB Bundesvorstand Berlin
FSB/117200108

Im Rahmen des Projekts MENTO werden Kolleginnen und Kollegen zu Mentor_innen für Grundbildung im Betrieb ausgebildet, um Menschen, die Probleme mit dem Lesen und Schreiben haben, zu unterstützen. Im Rahmen der Erstqualifizierung wurden den Teilnehmenden die grundlegenden Kompetenzen vermittelt, um als Mentor_in für Grundbildung im Betrieb tätig zu sein. Das Fachseminar Alphabetisierung dient nun der Vertiefung bereits erworbenen Wissens zu den Themenfeldern Alphabetisierung und Grundbildung. 


INHALTE 

Das Seminar versteht sich als Weiterführung der Erstqualifizierung der Mentor_innen für Grundbildung im Betrieb und nimmt inhaltlich die Aspekte Alphabetisierung und Grundbildung in den Fokus. Neben weiterführenden Informationen zu funktionalem Analphabetismus steht insbesondere die Literalisierung Erwachsener im Zentrum des Seminars. Neben Inhalten und Methoden der klassischen Alphabetisierung werden insbesondere alternative Qualifizierungsmöglichkeiten wie Lernportale und -spiele thematisiert. 


IHR NUTZEN

Durch das Fachseminar erlangen die Teilnehmenden weiterführende Informationen zu Alphabetisierung und Grundbildung, was unmittelbar für ihre Arbeit als Mentor_in für Grundbildung im Betrieb genutzt werden kann. Insbesondere die Kenntnisse alternativer Qualifizierungsmöglichkeiten im Grundbildungsbereich ermöglicht es den Mentor_innen auch Betroffene zu erreichen, für die ein kursgebundenes Angebot nicht in Frage kommt.


ZIELGRUPPEN

Im Rahmen des Projekts MENTO ausgebildete Mentor_innen für Grundbildung im Betrieb aus der DGB Region: Berlin-Brandenburg und Sachsen.  


REFERENTENPROFIL 

  • Projektreferent_innen des Projekts MENTO
  • Expert_innen aus dem Bereich Grundbildung und Alphabetisierung
  • Lernende (Funktionale Analphabet_innen, die bereits mit ihrer Qualifizierung begonnen haben)  


KOSTENBETEILIGUNG 

Die Ausbildungskosten inklusive Verpflegung und Reisekosten (BRKG bis 2. Klasse DB) werden seitens des Projekts MENTO getragen. 

Wenn Sie bereits Mentor_in sind und an der Veranstaltung teilnehmen möchten, setzen Sie sich bitte mit den Regionalkoordinator_innen vor Ort in Verbindung.
 


ANSPRECHPARTNER/IN 

Anna Gabai
Arbeit und Leben Berlin/Brandenburg
Tel.: 030/ 5130 192 - 41
E-Mail: gabai(at)berlin.arbeitundleben.de

Diana Woltersdorf
Arbeit und Leben Berlin/Brandenburg
Tel: 030/ 5130 192 - 60
Mail: woltersdorf(at)berlin.arbeitundleben.de

Michael Lüdtke
Arbeit und Leben Berlin/Brandenburg
Tel: 030/ 5130 192 - 20
E-Mail: luedtke(at)berlin.arbeitundleben.de

Ulrike Stansch
ARBEIT UND LEBEN Sachsen e.V.
Tel: 0351 42 65 820
Mail: stansch(at)arbeitundleben.eu

Frank Schott
Arbeit und Leben Sachsen e.V.
Tel: 0341/ 71 005 - 0
E-Mail: mento(at)arbeitundleben.eu  


VERANTWORTLICH 

Marcus Henk
DGB Bildungswerk BUND
Telefon: 0211/ 43 01 -371
E-Mail: marcus.henk(at)dgb-bildungswerk.de 


Das Projekt MENTO wird mit Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung unter dem Förderkennzeichen W141800Y gefördert