Schutz für entsandte Beschäftigte

12-Stunden Schicht, 6 Tage die Woche und am Ende nicht den vereinbarten Lohn erhalten - das kennen zu viele entsandte Beschäftige. Nun gibt es neue Anläufe ihre Situation zu verbessern.

Vorschläge zur Reform der Entsenderichtlinie

Kommentar Terry Reintke, MEP Die Grünen

Foto ©-andrea-lehmkuhl / Fotolia

MdBs mit Migrationshintergrund

22,50 Prozent der Gesamtbevölkerung haben Migrationshintergrund. Aber wie sieht es aktuell im Bundestag aus? 

Mehr 


Foto: vege / Fotolia.com

Augsburg: ver.di kämpft gegen Abschiebung

Krankenpfleger werden dringend gesucht - trotzdem soll er afghanische Flüchtling Anwar Khan abgeschoben werden. Und dass, obwohl er Anfang Oktober mit seiner Ausbildung zum Gesundheits- und Krankenpfleger beginnen wollte.

Der Fall

Foto: © sudok1 - Fotolia

G2 Gipfel: Recht auf menschenwürdige Arbeit

Sharan Burrow Generalsekretärin des Internationalen Gewerkschaftsbundes ITUC, war Teil des „Labour20“- Prozesses im Rahmen der deutschen G20- Präsidentschaft.

Ihre Bilanz

Foto: Indonesia_domestic_workers_ILO_A.Mirza

Neoliberales Programm mit sozialpopulistischem Mantel

Die Auseinandersetzung mit den Rechtspopulisten findet auch in den Betrieben statt.

Was können Gewerkschaften und Betriebsräte tun? 

Foto: © blende11photo / Fotolia

Wendepunkt

Nächstes Jahr wird zum ersten Mal ein umfassendes, globales Abkommen über die Migration entwickelt – der Global Compact on Migration der UN.

Guy Ryder, Generaldirektor der Internationalen Arbeitsorganisation ILO, erläutert in seinem Kommentar im Forum Migration, warum das zu einem Wendepunkt für die Zukunft der Migration werden kann.

Mehr

Foto: © elenabsl / Fotolia.com

Gnadenlos

In der EU wird das sogenannte Mobilitätspaket verhandelt. Die Stärkung des Sozialen  werde „gnadenlos der Liberalisierung des Binnenmarktes untergeordnet“, sagte DGB Vorstandsmitglied Stefan Körzell.

Was dahinter steckt? Hier mehr

Symbolfoto: © Brad Pict / Fotolia.com

Das Nichtstun-Müssen desintegriert: Kommentar von Prof. Dr. Irene Götz, Institut für Europäische Ethnologie, LMU München

01.03.2017

Kommentar von Prof. Dr. Irene Götz
Institut für Europäische Ethnologie, LMU München

Arbeit vergesellschaftet: Gesellschaftliche Arbeit ist eine Voraussetzung für gesellschaftliche Teilhabe. Auch wenn in einer postfordistischen und stärker fragmentierten Gesellschaft die herkömmlichen Gleichungen – zum Beispiel Arbeiter, Gewerkschaftler und Wähler einer der großen Volksparteien – nicht mehr ohne Weiteres gelten, vermittelt sich über Arbeit weiterhin die soziale Rolle und der Status der/ des Einzelnen. Die jeweilige Stellung im sozialen Raum ist von den Chancen auf eine auskömmliche, nicht prekäre Beschäftigung abhängig; und hier liegt eine der Ursachen der gegenwärtigen Spaltungen der Gesellschaft. Die kollektiven Identitäten – die Identifikationen mit Gruppen und Milieus – werden zwar in der individualisierten Gesellschaft nicht mehr so sehr über die oft nur kurzfristigen Beschäftigungsverhältnisse in wechselnden Projekten, Betrieben und Teams gestiftet, allerdings ist das individuelle Selbst- und Fremdbild des Einzelnen weiterhin stark an die jeweilige Tätigkeit gebunden.

Die anthropologischen Arbeitstheorien gehen davon aus, dass Arbeit, stets Last und Lust, Menschsein ausmacht. Das „animal laborans“ hat sich durch Arbeit selbst hervorgebracht; das tätige, nachhaltige Hineinwirken in die Welt, die „Verdinglichung“ (Hannah Arendt), verändert nicht nur den Kreislauf von Produktion und Konsumption, sondern auch wiederum die Voraussetzungen des Schaffens des „homo faber“ und dessen persönliche Entwicklungsmöglichkeiten. Persönliche Entwicklung und gesellschaftlicher Wandel werden so zusammen gedacht.

Durchdenkt man diese existenzielle Bedeutung von Arbeit – Erwerbsarbeit ist nur eine Spielart davon –, wird die Dramatik von Entfremdungsprozessen deutlich: Der Mensch entfremdet sich durch die kapitalistische Lohnarbeit, durch den Verkauf seiner Arbeitskraft, von nichts weniger als vom Menschsein, so Marx. Und auch die Folgen von Dauerarbeitslosigkeit haben ähnliche Wirkungen, führen zu Agonie und Stillstand.

Flüchtlinge sind, bis sie registriert, mit einem gewissen Anerkennungs- oder Duldungsstatus versehen werden, sofern sie diesen überhaupt bekommen, lange Zeit an dystopischen Orten am gesellschaftlichen Rand zum Warten verurteilt. Sofern sie nicht rasch in Praktika, Ausbildungen oder einen Betrieb einsteigen können, setzen diese Effekte ein: Verlust an Selbstwirksamkeit und Teilhabe an einem Alltag, der die Traumata der Flucht phasenweise verdrängen lässt. Folgt man der These von der Relevanz der Arbeit für die menschliche Existenz, kommt diesem Nichtstun-Dürfen auf längere Zeit etwas Dehumanisierendes zu.

Gesellschaftliche Arbeit integriert. Nicht nur zeigte sich dies in der Nachkriegszeit bei den Deutschen, die durch das „Wirtschaftswunder“ und gesicherte, auskömmliche Arbeitsplätze auch zu Demokraten gemacht wurden. Dies zeigte sich auch bei den „Gastarbeitern“, die mit ihrer Arbeit unsere Städte als Lebenswelten und Geschmackslandschaften verändert haben. Angesichts der öffentlichen Klagen über „Parallelgesellschaften“ werden diese Geschichten, etwa von neuen Unternehmern und sozialen Aufsteigern mit „Migrationshintergrund“ viel zu selten noch wahrgenommen.

Aus den positiven wie auch den negativen Erfahrungen mit der allmählichen Integration der „Gastarbeiter“ und ihrer Familien, die eigentlich nicht auf Dauer bleiben sollten und wollten, lässt sich lernen. Mobilität und mitgebrachtes Wissen kann, wenn es als Ressource wahrgenommen wird und hier – in Betrieben etwa – sich entfalten kann, nicht nur den Flüchtlingen wieder eine menschenwürdige Perspektive zurückgeben, sondern auch bereichernd für die Gesellschaft wirken. Wird jedoch zu lange gewartet, werden die Hürden – an Sprachkenntnissen und formaler Bildung – zu hoch gesetzt oder fehlen die nötigen Angebote und gelingt die Integration der Flüchtlinge in die Schulen und Ausbildungsgänge nicht, weil nicht genügend Mittel bereitgestellt werden, dann bildet sich ein sozialer Sprengstoff. Diejenigen, die hier desillusioniert festsitzen, werden dessen beraubt, was Menschsein ausmacht: für sich selbst sorgen können, Chancen auf Mitgestaltung und Konsum haben.

Arbeit ist, so Marx und andere, nicht nur eine produktive Kraft der Natur- und Umweltaneignung. Das Zerstörerische einer nicht in produktive Zusammenhänge hinein gelenkten „Arbeit“ bekommen wir über die Medien vorgeführt, wenn wir von den Gräueltaten von zu Terroristen mutierten Flüchtlingen lesen. Gesellschaftliche Arbeit ist sicher kein Allheilmittel; die gegenwärtigen Radikalisierungen und zerstörerischen Kräfte haben viele Wurzeln. Tägliche Arbeit ist aber nicht zuletzt auch eine Form sozialer Kontrolle, in der Veränderungen von „Gefährdeten“ eher bemerkt werden können.

Prof. Dr. Irene Götz
© Foto: Prof. Dr. Irene Götz

Dieser Beitrag wurde der Publikation "Forum Migration März 2017" entnommen.