Formell. Non-formal. Anders.

Ein wenig in der Freizeit am Auto rumgeschraubt und schon ausgebildeter KFZ-Mechatroniker_in? So einfach ist es nicht. Doch es gibt Wege informelle Qualifikationen anerkennen zu lassen.

Welche? Darüber diskutieren wir auf unserer Tagung

Symbolfoto: © Minerva Studio - Fotolia

Wendepunkt

Nächstes Jahr wird zum ersten Mal ein umfassendes, globales Abkommen über die Migration entwickelt – der Global Compact on Migration der UN.

Guy Ryder, Generaldirektor der Internationalen Arbeitsorganisation ILO, erläutert in seinem Kommentar im Forum Migration, warum das zu einem Wendepunkt für die Zukunft der Migration werden kann.

Mehr

Foto: © elenabsl / Fotolia.com

Gnadenlos

In der EU wird das sogenannte Mobilitätspaket verhandelt. Die Stärkung des Sozialen  werde „gnadenlos der Liberalisierung des Binnenmarktes untergeordnet“, sagte DGB Vorstandsmitglied Stefan Körzell.

Was dahinter steckt? Hier mehr

Symbolfoto: © Brad Pict / Fotolia.com

Einstellungssache

Sei können den Weg eines Kindes massiv beeinflussen: Lehrerinnen und Lehrer. Eine neue Studie brachte nun Überraschendes zu ihren Einstellungen zu Migrantinnen und Migranten zu Tage.

Zum Artikel

Foto: © Jasmin Merdan / Fotolia.com

Beratung: Tipps für kultursensiblen Umgang mit gläubigen Menschen in der Arbeitswelt

Ein Angebot auf Anfrage

Ein gängiges Vorurteil: Gläubige Menschen haben aufgrund ihres praktizierten Glaubens schlechtere Arbeitsmarktchancen. Dabei ist oft unbekannt, dass es erfolgreiche Konzepte für die Vereinbarung von Glauben und Arbeit und dass es sehr unterschiedliche Ausprägungen des Glaubensauslegungen gibt. Die Rahmenbedingungen für diese Menschen zu verbessern hilft allen: den Arbeitssuchenden, den Arbeitenden, der Personalrekrutierung und der gesamten Region. Wie man diese verbessern kann, wird in dieser Beratung an Hand von Best-Practice- Beispielen analysiert.

Inhalte

Religionen in der Arbeitswelt: Hintergründe I erfolgreiche Strategien zur Verbesserung der Rahmenbedingungen für gläubige Menschen I Möglichkeiten zur Umsetzung im konkreten Betrieb/ der konkreten Verwaltung oder der konkreten Region

Ihr Nutzen

Die Beratungskunden erhalten ein passgenaues Konzept, wie sie die Rahmenbedingung für gläubige Menschen verbessern können.

Zielgruppe

Offenes Angebot

Beraterprofil

Expertinnen und Experten aus dem Bereich Interkulturelle Kompetenz und Religionswissenschaften und deren konkreten Umsetzungsmöglichkeiten auf betrieblicher bzw. behördlicher Ebene.

Kosten

Wir machen Ihnen gerne ein individuelles Angebot. Eine (Teil-)Förderung durch Projektmittel ist unter gewissen Bedingungen möglich: Sprechen Sie uns an!

Verantwortlich

Daniel Weber, Telefon: 0211/4301-197