Schutz für entsandte Beschäftigte

12-Stunden Schicht, 6 Tage die Woche und am Ende nicht den vereinbarten Lohn erhalten - das kennen zu viele entsandte Beschäftige. Nun gibt es neue Anläufe ihre Situation zu verbessern.

Vorschläge zur Reform der Entsenderichtlinie

Kommentar Terry Reintke, MEP Die Grünen

Foto ©-andrea-lehmkuhl / Fotolia

MdBs mit Migrationshintergrund

22,50 Prozent der Gesamtbevölkerung haben Migrationshintergrund. Aber wie sieht es aktuell im Bundestag aus? 

Mehr 


Foto: vege / Fotolia.com

Augsburg: ver.di kämpft gegen Abschiebung

Krankenpfleger werden dringend gesucht - trotzdem soll er afghanische Flüchtling Anwar Khan abgeschoben werden. Und dass, obwohl er Anfang Oktober mit seiner Ausbildung zum Gesundheits- und Krankenpfleger beginnen wollte.

Der Fall

Foto: © sudok1 - Fotolia

G2 Gipfel: Recht auf menschenwürdige Arbeit

Sharan Burrow Generalsekretärin des Internationalen Gewerkschaftsbundes ITUC, war Teil des „Labour20“- Prozesses im Rahmen der deutschen G20- Präsidentschaft.

Ihre Bilanz

Foto: Indonesia_domestic_workers_ILO_A.Mirza

Neoliberales Programm mit sozialpopulistischem Mantel

Die Auseinandersetzung mit den Rechtspopulisten findet auch in den Betrieben statt.

Was können Gewerkschaften und Betriebsräte tun? 

Foto: © blende11photo / Fotolia

Wendepunkt

Nächstes Jahr wird zum ersten Mal ein umfassendes, globales Abkommen über die Migration entwickelt – der Global Compact on Migration der UN.

Guy Ryder, Generaldirektor der Internationalen Arbeitsorganisation ILO, erläutert in seinem Kommentar im Forum Migration, warum das zu einem Wendepunkt für die Zukunft der Migration werden kann.

Mehr

Foto: © elenabsl / Fotolia.com

Gnadenlos

In der EU wird das sogenannte Mobilitätspaket verhandelt. Die Stärkung des Sozialen  werde „gnadenlos der Liberalisierung des Binnenmarktes untergeordnet“, sagte DGB Vorstandsmitglied Stefan Körzell.

Was dahinter steckt? Hier mehr

Symbolfoto: © Brad Pict / Fotolia.com

Medienladen e. V. Nürnberg (Hg.),

Eritrea - Serving the truth: Ein Dokumentarfilm über das ostafrikanische Land mit Schwerpunkten Menschenrechte und Meinungsfreiheit

Regie: Gerhard Faul.

2012

Laufzeit: 30 Min.

Dokumentarfilm

DVD


FSK: Infoprogramm gemäß § 14 JuSchG
3 Bewertung:

Bestand

1 Exemplar

Signaturen

1-02-01-55


Inhaltsbeschreibung

Eritrea ist eines der Hauptherkunftsländern von Asylsuchenden in Deutschland. Das Land gilt als ein blinder Fleck auf der Karte der Weltöffentlichkeit. Es ist extrem abgeschottet, Pressefreiheit gibt es nicht; ausländische Presse kann im Land nur auf Antrag arbeiten. Regisseur Gerhard Faul reiste mit Touristenvisum ein und drehte ohne Genehmigung der Regierung.

Nach dreißig Jahren Befreiungskampf und zwanzig Jahren Unabhängigkeit ist der Übergang zu einer Zivilgesellschaft noch nicht vollzogen, die Regierung unter Präsident Afewerki isoliert das Land zunehmend.Das US-Institut Freedom House gab Eritrea 2014 bei politischen Rechten und bürgerlichen Freiheiten jeweils die schlechteste Note. Der Global Peace Index von Vision of Humanity (Australien) platzierte Eritrea 2014 auf Rang 124 von 162 Staaten.Viele Menschen verlassen das Land. Einer der Hauptgründe ist der Militärdienst, den ab 18 Jahren absolvieren muss und der ohne Begründung auf bis zu zehn Jahre Dienst ausgedehnt werden kann. Die UN schätzt außerdem. dass ein Drittel der Bevölkerung Eritreas unter Mangelernährung leidet .  

Franziska Ulm von Amnesty International berichtet:
„Oppositionsparteien und Religionsgemeinschaften wie Zeugen Jehova sind verboten. Politische Gefangene werden in unterirdischen Zellen eingesperrt oder in Frachtcontainern in der Wüste.“

Petros Tseggai, Botschafter in Deutschland: "Das Gesundheitssystem und
Bildung  sind in Eritrea kostenlos. Seit der Unabhängigkeit konnte die Sterberate bei Kleinkindern von fünfzehn auf fünf Prozent gesenkt werden. Die Analphabetenquote haben wir halbiert. Über das ganze Land verteilt wurden neue Hochschulen gegründet."

Alle Oberschüler müssen das Abitur im Militärlager Sawa ablegen. Ismail Ahmedin  arbeitet im Eritrean National Congress fpr Democratic Change: „Die Regierung transportiert die Schüler nach Sawa um sie ideologisch auf Linie zu bringen. Das Regime von Isayas Afewerki ist eine Militärdiktatur. Alle Entscheidungen trifft der Präsident.“ 

Zeitungen, Radios und Eri-TV unterliegen der Zensur.Ulrike Gruska von Reporter ohne Grenzen: „In den letzten Jahren wurden 34 Journalisten verhaftet und mindestens vier Pressevertreter sind in der Haft gestorben.“ 

Botschafter Petros Tseggai: „Die Regierung verbot private Zeitungen weil sie vom Ausland finanziert wurden. Solange kein Frieden mit Äthiopien herrscht, gilt der Ausnahmezustand. Es gibt keine politischen Gefangenen in Eritrea.“ 

Nutzerhinweise

Teilen Sie uns Ihre Erfahrungen im Umgang mit diesem Medium mit.