Schutz für entsandte Beschäftigte

12-Stunden Schicht, 6 Tage die Woche und am Ende nicht den vereinbarten Lohn erhalten - das kennen zu viele entsandte Beschäftige. Nun gibt es neue Anläufe ihre Situation zu verbessern.

Vorschläge zur Reform der Entsenderichtlinie

Kommentar Terry Reintke, MEP Die Grünen

Foto ©-andrea-lehmkuhl / Fotolia

MdBs mit Migrationshintergrund

22,50 Prozent der Gesamtbevölkerung haben Migrationshintergrund. Aber wie sieht es aktuell im Bundestag aus? 

Mehr 


Foto: vege / Fotolia.com

Augsburg: ver.di kämpft gegen Abschiebung

Krankenpfleger werden dringend gesucht - trotzdem soll er afghanische Flüchtling Anwar Khan abgeschoben werden. Und dass, obwohl er Anfang Oktober mit seiner Ausbildung zum Gesundheits- und Krankenpfleger beginnen wollte.

Der Fall

Foto: © sudok1 - Fotolia

G2 Gipfel: Recht auf menschenwürdige Arbeit

Sharan Burrow Generalsekretärin des Internationalen Gewerkschaftsbundes ITUC, war Teil des „Labour20“- Prozesses im Rahmen der deutschen G20- Präsidentschaft.

Ihre Bilanz

Foto: Indonesia_domestic_workers_ILO_A.Mirza

Neoliberales Programm mit sozialpopulistischem Mantel

Die Auseinandersetzung mit den Rechtspopulisten findet auch in den Betrieben statt.

Was können Gewerkschaften und Betriebsräte tun? 

Foto: © blende11photo / Fotolia

Wendepunkt

Nächstes Jahr wird zum ersten Mal ein umfassendes, globales Abkommen über die Migration entwickelt – der Global Compact on Migration der UN.

Guy Ryder, Generaldirektor der Internationalen Arbeitsorganisation ILO, erläutert in seinem Kommentar im Forum Migration, warum das zu einem Wendepunkt für die Zukunft der Migration werden kann.

Mehr

Foto: © elenabsl / Fotolia.com

Gnadenlos

In der EU wird das sogenannte Mobilitätspaket verhandelt. Die Stärkung des Sozialen  werde „gnadenlos der Liberalisierung des Binnenmarktes untergeordnet“, sagte DGB Vorstandsmitglied Stefan Körzell.

Was dahinter steckt? Hier mehr

Symbolfoto: © Brad Pict / Fotolia.com

Merkblatt: Personalplanung Betriebsrat

Diese Publikation wurde vorgemerkt
Download
Aus dem Warenkorb

ANERKANNT!

WIE KÖNNEN BETRIEBSRÄTE DIE INTERESSEN VON BESCHÄFTIGTEN MIT AUSLÄNDISCHEN QUALIFIKATIONEN BEI DER PERSONALPLANUNG VERTRETEN?

 

Unternehmen sind mehr denn je auf gut qualifizierten Nachwuchs angewiesen. Der Wettstreit um die Fachkräfte der Zukunft wird sich verschärfen. Für die Arbeitgeber ist eine nachhaltige Personalplanung unerlässlich. Gerade die Anerkennung von im Ausland erworbenen Berufsqualifikationen sollte noch stärker in den Fokus des Personalmanagements genommen werden. Betriebsräte können dabei aktiv mitgestalten.

Integration fördern

Betriebsräte können die Anerkennung von ausländischen Berufsqualifikationen im Betrieb fördern: Auf der einen Seite kennen sie die betrieblichen Abläufe und die Menschen, die im Unternehmen beschäftigt sind. Zum anderen gibt ihnen das Betriebsverfassungsgesetz (BetrVG) Rechte, um zum Beispiel Integration zu fördern oder auf die Personalplanung einzuwirken. So gehört zu den allgemeinen Aufgaben des Betriebsrates, sich für die Integration ausländischer Arbeitnehmer im Betrieb einzusetzen und das Verständnis zwischen ihnen und den deutschen Arbeitnehmern zu fördern (§ 80 Absatz 1 Nr. 7 BetrVG).

Personalplanung gestalten 

Grundsätzlich gilt: Der Arbeitgeber ist verpflichtet, den Betriebsrat über die künftige Personalplanung im Unternehmen zu unterrichten – speziell über den gegenwärtigen und künftigen Personalbedarf sowie über die sich daraus ergebenden personellen Maßnahmen und über Vorhaben in der Berufsbildung (§ 92 Absatz 1 BetrVG). Das Gesetz ermöglicht es, sowohl betriebswirtschaftliche Interessen aber vor allem die optimale Entfaltung und Motivation des Arbeitnehmers/der Arbeitnehmerin zu vereinbaren. Dabei hat der Betriebsrat das Recht Vorschläge zur Personalplanung einzubringen.

Perspektiven im Betrieb

Dies kann über verschieden Wege erfolgen. Gibt es beispielsweise Menschen mit anerkannten ausländischen Qualifikationen, die unter ihren Fähigkeiten eingesetzt werden, kann der Betriebsrat in der Personalplanung festlegen, dass diese Beschäftigte bei internen Stellenausschreibungen bevorzugt behandelt werden. Ihr Vorteil: Sie verfügen über weitere Fähigkeiten und kennen alle internen Arbeitsprozesse. Weitere Einflussmöglichkeiten sind die Ausgestaltung von Stellenbesetzungsplänen oder Regelungen der innerbetrieblichen Personalbeschaffung. Zudem gibt es noch die Möglichkeit, im Personalentwicklungsplan Bildungsmaßnahmen für Beschäftigte mit im Ausland erworbenen Qualifikationen festzuschreiben.

Betriebsverfassungsgesetz, § 80 Allgemeine Aufgaben (1) Der Betriebsrat hat folgende allgem. Aufgaben: (…) 7. die Integration ausländischer Arbeitnehmer im Betrieb und das Verständnis zwischen ihnen und den deutschen Arbeitnehmern zu fördern, sowie Maßnahmen zur Bekämpfung von Rassismus und Fremdenfeindlichkeit im Betrieb zu beantragen; 8. die Beschäftigung im Betrieb zu fördern und zu sichern.

www.gesetze-im-internet.de/betrvg/__80.html

Weitere Informationen:

Betriebsverfassungsgesetz § 80 allgemeine Aufgaben und § 92 Personalplanung

Däubler, Kittner, Klebe, Wedde (Hrsg.): Betriebsverfassungsgesetz – Kommentar für die Praxis. 13. Auflage. Bund Verlag. Seiten 1812 – 1826