Schutz für entsandte Beschäftigte

12-Stunden Schicht, 6 Tage die Woche und am Ende nicht den vereinbarten Lohn erhalten - das kennen zu viele entsandte Beschäftige. Nun gibt es neue Anläufe ihre Situation zu verbessern.

Vorschläge zur Reform der Entsenderichtlinie

Kommentar Terry Reintke, MEP Die Grünen

Foto ©-andrea-lehmkuhl / Fotolia

MdBs mit Migrationshintergrund

22,50 Prozent der Gesamtbevölkerung haben Migrationshintergrund. Aber wie sieht es aktuell im Bundestag aus? 

Mehr 


Foto: vege / Fotolia.com

Augsburg: ver.di kämpft gegen Abschiebung

Krankenpfleger werden dringend gesucht - trotzdem soll er afghanische Flüchtling Anwar Khan abgeschoben werden. Und dass, obwohl er Anfang Oktober mit seiner Ausbildung zum Gesundheits- und Krankenpfleger beginnen wollte.

Der Fall

Foto: © sudok1 - Fotolia

G2 Gipfel: Recht auf menschenwürdige Arbeit

Sharan Burrow Generalsekretärin des Internationalen Gewerkschaftsbundes ITUC, war Teil des „Labour20“- Prozesses im Rahmen der deutschen G20- Präsidentschaft.

Ihre Bilanz

Foto: Indonesia_domestic_workers_ILO_A.Mirza

Neoliberales Programm mit sozialpopulistischem Mantel

Die Auseinandersetzung mit den Rechtspopulisten findet auch in den Betrieben statt.

Was können Gewerkschaften und Betriebsräte tun? 

Foto: © blende11photo / Fotolia

Wendepunkt

Nächstes Jahr wird zum ersten Mal ein umfassendes, globales Abkommen über die Migration entwickelt – der Global Compact on Migration der UN.

Guy Ryder, Generaldirektor der Internationalen Arbeitsorganisation ILO, erläutert in seinem Kommentar im Forum Migration, warum das zu einem Wendepunkt für die Zukunft der Migration werden kann.

Mehr

Foto: © elenabsl / Fotolia.com

Gnadenlos

In der EU wird das sogenannte Mobilitätspaket verhandelt. Die Stärkung des Sozialen  werde „gnadenlos der Liberalisierung des Binnenmarktes untergeordnet“, sagte DGB Vorstandsmitglied Stefan Körzell.

Was dahinter steckt? Hier mehr

Symbolfoto: © Brad Pict / Fotolia.com

Merkblatt: Anerkennung und Berufsgenossenschaft

Download
In den Warenkorb

ANERKANNT!

IST DIE QUALIFIKATION WICHTIG FÜR DIE BERUFSGENOSSENSCHAFT?

Ist die Qualifikation wichtig für die Berufsgenossenschaft? Nein. Die insgesamt neun gewerblichen Berufsgenossenschaften finanzieren sich über Arbeitgeberbeiträge, deren Höhe sich an zwei Kriterien orientiert: Der Lohnsumme und der Gefahrenklasse. Alle Branchen sind jeweils bestimmten Berufsgenossenschaften zugeordnet. Beispielsweise sind Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer aus dem Holz und Metall verarbeitenden Gewerbe über die Berufsgenossenschaft Holz und Metall (BGHM) gesetzlich unfallversichert. Für die Bauwirtschaft und baunahe Dienstleistungen wäre wiederum die Berufsgenossenschaft BAU zuständig. Es ist die Aufgabe der Arbeitgeber seinen Betrieb berufsgenossenschaftlich korrekt abzusichern.

Nur die Lohnsumme zählt? 

Die Berufsgenossenschaften selbst haben und nehmen keinen Einfluss darauf, wer in einem Unternehmen oder Handwerksbetrieb versichert ist. Entscheidend ist die Summe der Entgeltkosten. Anhand dieser Höhe werden die Beiträge berechnet, die der Unternehmer zahlt. Es ist dabei unerheblich, welche Ausbildung oder Qualifikation die einzelnen Beschäftigten haben.

Ein weiteres Kriterium für die Beitragshöhe ist die Gefährdung. Ist die Unfallgefahr hoch, steigt der Beitrag. Deshalb werden die einzelnen Branchen unterschiedlichen Gefahrklassen zugeordnet.

Für die Beschäftigten ist die Mitgliedschaft in der Berufsgenossenschaft wichtig, wenn es um Arbeitsunfälle oder berufsbedingte Erkrankungen geht. Die gewerblichen Berufsgenossenschaften sind die Träger der gesetzlichen Unfallversicherung. Sie haben die Aufgabe, Arbeitsunfälle, Berufskrankheiten oder arbeitsbedingte Gesundheitsgefahren zu verhindern. Sie finanzieren die Krankheits- und möglichen Folgekosten. Sie sind selbstverwaltete Körperschaften des öffentlichen Rechts und eine Institution der gesetzlichen Unfallversicherung. 

Weiterführende Links:

Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung (DGUV)
www.dguv.de

Die DGUV ist zuständig für die Berufsgenossenschaften. Prävention, Rehabilitation und Entschädigung sind die zentralen Aufgaben der gesetzlichen Unfallversicherung. Träger der gesetzlichen Unfallversicherung sind die Berufsgenossenschaften und Unfallkassen.

Die neun gewerblichen Berufsgenossenschaften

Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft:
www.bgbau.de

Berufsgenossenschaft Rohstoffe und chemische Industrie:
www.bgrci.de

Berufsgenossenschaft der Energie, Textil, Elektro, Medienerzeugnisse (Druck und Papier):
www.bgetem.de

Verwaltungsberufsgenossenschaft (VBG):
www.vbg.de www.