Schutz für entsandte Beschäftigte

12-Stunden Schicht, 6 Tage die Woche und am Ende nicht den vereinbarten Lohn erhalten - das kennen zu viele entsandte Beschäftige. Nun gibt es neue Anläufe ihre Situation zu verbessern.

Vorschläge zur Reform der Entsenderichtlinie

Kommentar Terry Reintke, MEP Die Grünen

Foto ©-andrea-lehmkuhl / Fotolia

MdBs mit Migrationshintergrund

22,50 Prozent der Gesamtbevölkerung haben Migrationshintergrund. Aber wie sieht es aktuell im Bundestag aus? 

Mehr 


Foto: vege / Fotolia.com

Augsburg: ver.di kämpft gegen Abschiebung

Krankenpfleger werden dringend gesucht - trotzdem soll er afghanische Flüchtling Anwar Khan abgeschoben werden. Und dass, obwohl er Anfang Oktober mit seiner Ausbildung zum Gesundheits- und Krankenpfleger beginnen wollte.

Der Fall

Foto: © sudok1 - Fotolia

G2 Gipfel: Recht auf menschenwürdige Arbeit

Sharan Burrow Generalsekretärin des Internationalen Gewerkschaftsbundes ITUC, war Teil des „Labour20“- Prozesses im Rahmen der deutschen G20- Präsidentschaft.

Ihre Bilanz

Foto: Indonesia_domestic_workers_ILO_A.Mirza

Neoliberales Programm mit sozialpopulistischem Mantel

Die Auseinandersetzung mit den Rechtspopulisten findet auch in den Betrieben statt.

Was können Gewerkschaften und Betriebsräte tun? 

Foto: © blende11photo / Fotolia

Wendepunkt

Nächstes Jahr wird zum ersten Mal ein umfassendes, globales Abkommen über die Migration entwickelt – der Global Compact on Migration der UN.

Guy Ryder, Generaldirektor der Internationalen Arbeitsorganisation ILO, erläutert in seinem Kommentar im Forum Migration, warum das zu einem Wendepunkt für die Zukunft der Migration werden kann.

Mehr

Foto: © elenabsl / Fotolia.com

Gnadenlos

In der EU wird das sogenannte Mobilitätspaket verhandelt. Die Stärkung des Sozialen  werde „gnadenlos der Liberalisierung des Binnenmarktes untergeordnet“, sagte DGB Vorstandsmitglied Stefan Körzell.

Was dahinter steckt? Hier mehr

Symbolfoto: © Brad Pict / Fotolia.com

Merkblatt: Beschäftigungsförderung Betriebsrat


Download
In den Warenkorb

ANERKANNT!

WIE KANN ANERKENNUNG VON IM AUSLAND ERWORBENEN QUALIFIKATIONEN ZUR BESCHÄFTIGUNGSSICHERUNG UND -FÖRDERUNG GENUTZT WERDEN? 

Zu den zentralen Aufgaben des Betriebsrates gehört es, sich für den Erhalt der im Betrieb existierenden Arbeitsplätze einzusetzen und wenn möglich den Beschäftigungsaufbau zu fördern. Im Betriebsverfassungsgesetz regelt das der Paragraf 92a Absatz 1. Betriebsräte haben laut Gesetz das Recht, Vorschläge zur Beschäftigungssicherung und Beschäftigungsförderung zu machen. Das ist auch ein Ansatzpunkt, um die Anerkennung von im Ausland erworbenen Qualifikationen im Unternehmen voranzubringen.

Qualifizierung vorschlagen

Zentraler Baustein, um Beschäftigung zu sichern, sind Maßnahmen zur beruflichen Bildung im Unternehmen. Diese kann der Betriebsrat nach dem Betriebsverfassungsgesetz dem Arbeitgeber vorschlagen. Generell gilt: Bildungsmaßnahmen, wie etwa Schulungen, Lehrgänge, E-Learning-Maßnahmen und Coachings, sind mitbestimmungspflichtig (§ 92a, § 96 BetrVG). Zudem kann der Betriebsrat für bestimmte Beschäftigte wie zum Beispiel Hilfskräfte Bildungsmaßnahmen einfordern.

Ein ähnlicher Ansatz ist auch für Beschäftigte möglich, die zwar eine Qualifikation im Ausland erworben haben, ihnen aber eine Anerkennung bisher nicht gewährt oder nur in Teilen anerkannt wurde, weil ihnen bestimmte Kenntnisse fehlen. Hier kann der Betriebsrat eine Anpassungsqualifizierung anregen. Der Arbeitgeber hat die Vorschläge mit den Betriebsrat zu beraten. Hält der Arbeitgeber die Vorschläge des Betriebsrats für ungeeignet, hat er dies zu begründen. In Betrieben mit mehr als 100 Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern erfolgt die Begründung schriftlich. Zu den Beratungen kann der Arbeitgeber oder der Betriebsrat einen Vertreter der Bundesagentur für Arbeit hinzuziehen (§ 92a Absatz 2 BetrVG).

Betriebsverfassungsgesetz, § 92 Personalplanung (1) Der Arbeitgeber hat den Betriebsrat über die Personalplanung, insbesondere über den gegenwärtigen und künftigen Personalbedarf sowie über die sich daraus ergebenden personellen Maßnahmen und Maßnahmen der Berufsbildung anhand von Unterlagen rechtzeitig und umfassend zu unterrichten. Er hat mit dem Betriebsrat über Art und Umfang der erforderlichen Maßnahmen und über die Vermeidung von Härten zu beraten.

www.gesetze-im-internet.de/betrvg/__92.html

Weitere Informationen: 

Betriebsverfassungsgesetz § 92a Beschäftigungssicherung und -förderung

Däubler, Kittner, Klebe, Wedde (Hrsg.): Betriebsverfassungsgesetz – Kommentar für die Praxis. 13. Auflage. Bund Verlag. Seiten 1826 – 1832