Schutz für entsandte Beschäftigte

12-Stunden Schicht, 6 Tage die Woche und am Ende nicht den vereinbarten Lohn erhalten - das kennen zu viele entsandte Beschäftige. Nun gibt es neue Anläufe ihre Situation zu verbessern.

Vorschläge zur Reform der Entsenderichtlinie

Kommentar Terry Reintke, MEP Die Grünen

Foto ©-andrea-lehmkuhl / Fotolia

MdBs mit Migrationshintergrund

22,50 Prozent der Gesamtbevölkerung haben Migrationshintergrund. Aber wie sieht es aktuell im Bundestag aus? 

Mehr 


Foto: vege / Fotolia.com

Augsburg: ver.di kämpft gegen Abschiebung

Krankenpfleger werden dringend gesucht - trotzdem soll er afghanische Flüchtling Anwar Khan abgeschoben werden. Und dass, obwohl er Anfang Oktober mit seiner Ausbildung zum Gesundheits- und Krankenpfleger beginnen wollte.

Der Fall

Foto: © sudok1 - Fotolia

G2 Gipfel: Recht auf menschenwürdige Arbeit

Sharan Burrow Generalsekretärin des Internationalen Gewerkschaftsbundes ITUC, war Teil des „Labour20“- Prozesses im Rahmen der deutschen G20- Präsidentschaft.

Ihre Bilanz

Foto: Indonesia_domestic_workers_ILO_A.Mirza

Neoliberales Programm mit sozialpopulistischem Mantel

Die Auseinandersetzung mit den Rechtspopulisten findet auch in den Betrieben statt.

Was können Gewerkschaften und Betriebsräte tun? 

Foto: © blende11photo / Fotolia

Wendepunkt

Nächstes Jahr wird zum ersten Mal ein umfassendes, globales Abkommen über die Migration entwickelt – der Global Compact on Migration der UN.

Guy Ryder, Generaldirektor der Internationalen Arbeitsorganisation ILO, erläutert in seinem Kommentar im Forum Migration, warum das zu einem Wendepunkt für die Zukunft der Migration werden kann.

Mehr

Foto: © elenabsl / Fotolia.com

Gnadenlos

In der EU wird das sogenannte Mobilitätspaket verhandelt. Die Stärkung des Sozialen  werde „gnadenlos der Liberalisierung des Binnenmarktes untergeordnet“, sagte DGB Vorstandsmitglied Stefan Körzell.

Was dahinter steckt? Hier mehr

Symbolfoto: © Brad Pict / Fotolia.com

Merkblatt: Anpassungsqualifizierung im öffentlichen Dienst

Download
In den Warenkorb

ANERKANNT!

WIE KÖNNEN PERSONALRÄTE BESCHÄFTIGTE MIT AUSLÄNDISCHEN QUALIFIKATIONEN UNTERSTÜTZEN, UM EINE ANPASSUNGSQUALIFIZIERUNG ZU NUTZEN?

Wenn die Anerkennung von im Ausland erworbenen Berufsqualifikationen abgelehnt oder nur in Teilen anerkannt wird, kann der/die Beschäftigte von einer Anpassungsqualifizierung profitieren. Das heißt, die Beschäftigten können durch zusätzliche Seminare oder Lehrgänge die noch fehlenden Qualifikationen nachholen und so eine vollwertige Anerkennung ihrer Kenntnisse und Fähigkeiten erreichen.

Anerkennung durch Qualifizierung 

Beschäftigte und Personalräte sollten sich generell über die geltenden Regeln zur Anerkennung vor Ort informieren. Dabei helfen die Beratungsstellen des IQ-Netzwerkes. Bund und Länder haben unterschiedliche Wege zur Anerkennung. Auch wenn es um Anpassungsqualifizierungen geht, sollte man sich den Rat der örtlichen Stellen suchen.

Regeln auf Bundesebene

Für die Bundesverwaltung gilt: Auf Grundlage einer ausländischen Qualifikation ist es grundsätzlich möglich Beamter oder Beamtin bei einer Bundesbehörde zu werden. Wenn die ausländische Qualifikation nicht als ausreichend bewertet wird, d. h. die zuständige Stelle wesentliche Unterschiede zur deutschen Qualifikation feststellt, können diese durch einen Anpassungslehrgang oder eine Eignungsprüfung kompensiert werden. So schließt der Anpassungslehrgang mit einer Gesamtbewertung über den Erfolg ab. In der Eignungsprüfung werden nur die Themengebiete geprüft, in denen wesentliche Unterschiede festgestellt wurden.

Außerdem ist es möglich, dass die Anerkennung teilweise abgelehnt wird, weil die Ausbildungsdauer kürzer als in Deutschland war. Auch dann ist eine Ausgleichsmaßnahme nötig. Allerdings wird bei der Bewertung die Berufserfahrung zum Ausgleich herangezogen.

Mit Rat und Tat zur Seite 

Personalräte können Beschäftigte, die durch eine Anpassungsqualifizierung ihre Anerkennung erreichen wollen, unterstützen. Besonders bei rechtlichen, verwaltungstechnischen oder finanziellen Fragen können Personalräte wichtige Ratgeber sein. Zudem können sie den Kontakt zu den Gewerkschaften vor Ort herstellen.

Weitere Informationen:

Informationen für Beschäftigte und Personalräte zum Anerkennungsverfahren. Unter anderem gibt es Kontakte zu den Anlaufstellen und Hinweise für Interessierte: www.anerkennung-in-deutschland.de

Verordnung über die Anerkennung europäischer Berufsqualifikationen als Laufbahnbefähigung (LBAV): www.gesetze-im-internet.de/lbav/__7.html