Schutz für entsandte Beschäftigte

12-Stunden Schicht, 6 Tage die Woche und am Ende nicht den vereinbarten Lohn erhalten - das kennen zu viele entsandte Beschäftige. Nun gibt es neue Anläufe ihre Situation zu verbessern.

Vorschläge zur Reform der Entsenderichtlinie

Kommentar Terry Reintke, MEP Die Grünen

Foto ©-andrea-lehmkuhl / Fotolia

MdBs mit Migrationshintergrund

22,50 Prozent der Gesamtbevölkerung haben Migrationshintergrund. Aber wie sieht es aktuell im Bundestag aus? 

Mehr 


Foto: vege / Fotolia.com

Augsburg: ver.di kämpft gegen Abschiebung

Krankenpfleger werden dringend gesucht - trotzdem soll er afghanische Flüchtling Anwar Khan abgeschoben werden. Und dass, obwohl er Anfang Oktober mit seiner Ausbildung zum Gesundheits- und Krankenpfleger beginnen wollte.

Der Fall

Foto: © sudok1 - Fotolia

G2 Gipfel: Recht auf menschenwürdige Arbeit

Sharan Burrow Generalsekretärin des Internationalen Gewerkschaftsbundes ITUC, war Teil des „Labour20“- Prozesses im Rahmen der deutschen G20- Präsidentschaft.

Ihre Bilanz

Foto: Indonesia_domestic_workers_ILO_A.Mirza

Neoliberales Programm mit sozialpopulistischem Mantel

Die Auseinandersetzung mit den Rechtspopulisten findet auch in den Betrieben statt.

Was können Gewerkschaften und Betriebsräte tun? 

Foto: © blende11photo / Fotolia

Wendepunkt

Nächstes Jahr wird zum ersten Mal ein umfassendes, globales Abkommen über die Migration entwickelt – der Global Compact on Migration der UN.

Guy Ryder, Generaldirektor der Internationalen Arbeitsorganisation ILO, erläutert in seinem Kommentar im Forum Migration, warum das zu einem Wendepunkt für die Zukunft der Migration werden kann.

Mehr

Foto: © elenabsl / Fotolia.com

Gnadenlos

In der EU wird das sogenannte Mobilitätspaket verhandelt. Die Stärkung des Sozialen  werde „gnadenlos der Liberalisierung des Binnenmarktes untergeordnet“, sagte DGB Vorstandsmitglied Stefan Körzell.

Was dahinter steckt? Hier mehr

Symbolfoto: © Brad Pict / Fotolia.com

Partizipation

Ein wichtiger Schritt zur Integration von ausländischen MitbürgerInnen ist ihre Partizipation an den politischen, wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Strukturen. Noch längst nicht auf allen Gebieten ist dies in Deutschland umgesetzt.

In den immer wieder geführten Debatten um politisches und gesellschaftliches Engagement in Deutschland fällt fast regelmäßig der Begriff „Zuschauerdemokratie“. Ein Gemeinwesen - so die Argumentation - könne nur funktionieren, wenn die Menschen sich darin engagieren. Gleichzeitig können so alle ihre Interessen formulieren und einbringen. Daneben wird - vor allem bei Landtags- und Kommunalwahlen - eine geringe Wahlbeteiligung beklagt.

Die dahinter stehende Argumentation leuchtet ein: Partizipation - Beteiligung an der politischen Meinungs- und Willensbildung - stärkt die Demokratie und gibt den Menschen die Gewissheit, dass sie nicht Objekt sind, über das von oben bestimmt wird, sondern dass sie Einfluss darauf haben, wie sich die Ver­hältnisse gestalten, in denen sie leben. Das gilt für alle Menschen, die hier leben. Für MigrantInnen kommt hinzu, dass Partizipation auch ein Teil notwendiger Integration ist.

Ein zentraler Diskussionspunkt bei der Frage Partizipation war immer wieder das Wahlrecht für AusländerInnen. Der DGB plädiert seit langem für ein kommunales Wahlrecht nach fünfjährigem legalen Aufenthalt in Deutschland. Durch eine Richtlinie des Europäischen Rates vom Dezember 1994 wurde beschlossen, dass Menschen aus Staaten der EU aktives und passives Wahlrecht bei Kommunalwahlen besitzen, wenn sie in einem anderen Mitgliedsland als dem, dessen Staatsbürgerschaft sie besitzen, leben. Die Richtlinie wurde zügig in deutsches Recht umgesetzt. Mit Ausnahme der Freistaaten Sachsen und Bayern können Unionsbürger auch zu BürgermeisterInnen oder LandrätInnen gewählt werden. Daneben besitzen UnionsbürgerInnen das Wahlrecht für das Europaparlament, unabhängig davon, in welchem Mitgliedsland sie leben.

Ein Weg für DrittstaatlerInnen ohne Wahlrecht, Einfluss zu nehmen, sind die Ausländerbeiräte. Diese gibt es in allen Bundesländern. In einigen Ländern wie Hessen und Nordrhein-Westfalen sind sie in den Kommunalverfassungen festgeschrieben. Zum Teil bilden die Ausländerbeiräte auf Bezirks- und Landesebene Arbeitsgemeinschaften. 1998 wurde auch ein Bundesausländerbeirat gegründet, dem 450 Beiräte aus 13 Bundesländern angehören. Daneben gibt es Einflussmöglichkeiten zum Beispiel auch durch die Mitarbeit in Gewerkschaften, Vereinen oder Initiativen.

Sehr viel besser als auf der politischen Ebene sind die Partizipationsmöglichkeiten in der Arbeitswelt. Was die Rechte im Betrieb angeht, sind AusländeriÍnnen deutschen StaatsbürgerInnen gleichgestellt.